Ice Dragons wollen den Pokal

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Samstag, 14. März, spielen die Ice Dragons des Herforder EV das Finalheimspiel im Verbandsligapokal NRW gegen die Nierspanther des Grefrather EC. In den fünf Jahren seit der Einführung des Pokals gab es fünf verschiedene Sieger (Moers, Dinslaken, Siegerland, Ratingen und Neuwied). Und auch in diesem Jahr wird es einen neuen Sieger geben, denn mit Grefrath und Herford stehen zwei Teams im Finale, die diesen Pokal noch nicht gewinnen konnten.

Herford hat aber, im Gegensatz zu Grefrath, schon so einiges an Erfahrung mit dem Pokal. In der Saison 2005/2006 wurden sie knapp Zweiter. Und dabei hätte man den Pokal mit einem Sieg im letzten Heimspiel bereits vorzeitig gewinnen können. Doch es kam anders und nach der Niederlage beim EC Siegerland wurde musste man dem EC Siegerland gratulieren. In der Saison drauf verpassten die Ice Dragons, wie auch in diesem Jahr, die Aufstiegsrunde zur Regionalliga NRW knapp. Im Pokal wurde man von allen Gegnern als Favorit gesehen, scheiterte aber an der Favoritenrolle und wurde Dritter. Im letzten Jahr wurden dann erstmals Platzierungsspiele ausgetragen. Die Ice Dragons qualifizierten sich souverän für das Finale gegen den EHC Neuwied. Beide Teams konnten ihr Heimspiel mit jeweils einem Tor gewinnen, so dass ein Penaltyschießen die Entscheidung herbeiführen musste. Der Ausgang ist bekannt, nach jeweils acht Schützen jubelte der EHC Neuwied und die Ice Dragons wurden erneut Zweiter.

Der Grefrather EC dagegen hat in der letzten Saison erstmals im Verbandsligapokal mitgemischt. Als Favorit in die Runde gestartet, mussten sie dem EHC Neuwied den Vortritt ins Finale lassen. In den Spielen um Platz drei unterlagen sie dann den Preußen aus Krefeld.

Natürlich haben beide Teams nun das gleiche Ziel, sie wollen den „Pott“. Und auf dem Papier haben die Nierspanther die besseren Karten. Schließlich waren sie das einzige Team, das in der laufenden Saison die Festung „Im kleinen Felde“ erfolgreich stürmen und somit dem HEV eine Heimniederlage beibringen konnte. Und da die Nierspanther auch im Rückspiel die Nase knapp vorn hatten, treffen die Ice Dragons nun auf den einzigen Gegner, gegen den Sie in dieser Spielzeit nicht einen Punkt holen konnten. Das Team um den rechtzeitig wieder genesenen Henri Marcoux wird auch am kommenden Samstag eine harte Nuss für die Ice Dragons, doch geschlagen geben werden die sich nicht, im Gegenteil. Co-Trainer Michael Pott ist sich sicher, „dass es sehr schwer wird, aber auch Grefrath in Herford schlagbar ist. Außerdem sind wir jetzt endlich mal dran, den Pokal zu holen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!