Ice Dragons treffen auf Bergisch Gladbach

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die letzten Vergleiche eines Herforder Teams mit einer Mannschaft aus Bergisch Gladbach sind schon einige Jahre her. In der Saison 2001/2002 traf man das letzte Mal aufeinander, beide Spiele in der Regionalliga NRW gewann Herford deutlich und Bergisch Gladbach stieg am Ende der Saison ab. Dieses Mal sind die Vorzeichen jedoch anders. Die Realstars haben sich enorm verstärkt, als Ziel den Aufstieg in die Regionalliga ausgegeben. Die namhaftesten Neuzugänge sind da Lutz-Georg Klauck, Steve Blumentritt und Ingo Angermann, die letzte Saison noch beim Neusser EV in der Regionalliga zu den Leistungsträgern zählten. Und diese Verstärkungen zeigen Wirkung: Drei Spiele, drei Siege und 33:7 Tore, darunter auch ein klarer 7:2-Erfolg gegen den EHC Neuwied sprechen eine deutliche Sprache. Für Trainer Andreas Ober haben sich die Realstars auch folgerichtig neben dem Grefrather EC als eines der beiden Topteams der Liga heraus kristallisiert. Dennoch gibt er sich kämpferisch, möchte Bergisch Gladbach ärgern. „Wenn wir komplett sind und vor dem phantastischen Publikum zu Hause spielen, können wir auch die Topteams schlagen. Allerdings muss da alles passen.“ Ob alles passt, davon können sich die Fans selbst ein Bild machen, wenn das Topspiel am Freitag, 31. Oktober, um 21 Uhr angepfiffen wird. Einlassbeginn ist wie gewohnt um 20:15 Uhr.

Unterdessen haben sich im Kader ein paar Änderungen ergeben. Viktor Trippel, der noch in den Vorbereitungsspielen für die Ice Dragons die Schlittschuhe schnürte, kann aus privaten Gründen nicht mehr am regelmässigen Trainings- und Spielbetrieb der Verbandsliga teilnehmen und geht nun für den TSVE Bielefeld in der Bezirksliga aufs Eis. Neu dazugekommen ist, wie man schon im letzten Spiel unschwer erkennen konnte, Gordon Nickel. Der am 11. Februar 1977 geborene Stürmer hatte seine letzten Ligaeinsätze in der Saison 2003/2004 in Hamm in der Regionalliga NRW. Anschließend war er inaktiv, doch jetzt hat ihn die Lust am Eishockey wieder gepackt und er möchte dem Team so gut helfen wie nur möglich. Das er das kann, hat er schon am letzten Freitag eindrucksvoll bewiesen.

Zusätzlich sind derzeit zwei weitere junge Spieler regelmäßig im Training. Sowohl der am 28. Januar 1987 geborene Flügelstürmer Alexander Hendrikson, als auch der am 25. Februar 1986 geborene Verteidiger Harry Nickel durchliefen alle Nachwuchsmannschaften im Herforder Eishockey. Nach zwei Jahren Inaktivität wollen sie nun wieder Eishockey spielen und zeigen im Training bereits, dass sie eine Verstärkung für die Mannschaft sein können. Sobald die Passformalitäten geklärt sind, werden beide zu ihren ersten Einsätzen für den HEV kommen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!