Ice Dragons festigen Platz drei

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es war kein berauschendes Spiel, das die Herforder Ice Dragons den gut 400 Fans in der Eishalle „Im kleinen Felde“ boten. Dennoch behielten sie gegen die Bullydogs Nordhorn mit 7:2 die Oberhand und kamen damit ihrem Ziel, der Aufstiegsrunde zur Regionalliga West, einen kleinen Schritt näher.

Zwar hatten der Nordhorner Goalie schon nach zehn Sekunden das erste Mal Glück, das die Scheibe hinter ihm an der Torlinie entlang und nicht darüber schlitterte, doch dann kamen auch die Gäste ins Spiel und hatten ihrerseits ebenfalls gute Gelegenheiten, die allerdings vom wieder genesenen Kai Frenzel vereitelt wurden. In der siebten Minute kam zum ersten Mal ein Tor auf die Anzeigetafel: In Überzahl war Florian Kiel erfolgreich. Anschließend verlor das Spiel ein wenig an Fahrt, was die Gäste zu nutzen wußten. In der zwölften Minute nutzte Adrian Matula ein schöne Zuspiel von Daniel Hooke zum zu dem Zeitpunkt verdienten Ausgleich.

Das zweite Drittel begann wieder mit einer Herforder Großchance nach nur wenigen Sekunden, doch dieses Mal zappelte die Scheibe auch anschließend im Netz. Nach Vorarbeit von Patrick Preuße war Nils Bohle mutterseelenallein vor dem Nordhorner Kasten und ließ Marek Hanisz keine Chance, da waren gerade 19 Sekunden im zweiten Drittel gespielt. Die Ice Dragons erarbeiteten sich nun ein leichtes Übergewicht, doch die Gäste standen gut in der Abwehr und kamen immer wieder zu Konterchancen. In der 37. Minute erhöhte Gordon Nickel auf 3:1, doch das Spiel schien immer noch offen.

Das letzte Drittel blieb lange Zeit offen. Doch langsam machte sich der Kräfteverschleiß bei den zahlenmäßig unterlegenen Gästen immer mehr bemerkbar. In der 51. Minute war es erneut Gordon Nickel, der auf 4:1 erhöhte. Nur 13 Sekunden später meldeten sich die Bullydogs noch einmal zurück. Adrian Matula traf zum Anschluss. Doch Herford war nun am Drücker. Florian Kiel in doppelter Überzahl stellte in der 57. Minute den alten Abstand wieder her. In der Schlussphase machten Sebastian Köhn und Nils Bohle alles klar.

Tore: 1:0 (6:51) Kiel (Preuße, Schäfer/5-4)), 1:1 (11:32) Matula (Hooke, K.Schophuis/5-3), 2:1 (20:19) Bohle (Preuße), 3:1 (36:16) Nickel (Linnenbrügger), 4:2 (50:45) Nickel (Becker), 4:2 (50:58) Matula (Hooke), 5:2 (56:26) Kiel (Bohle/5-3), 6:2 (58:50) Köhne (Gaal, Kiel/5-4), 7:2 (59:58) Bohle (Koop). Strafen: Herford 24 + 10 (Doppleb), Nordhorn 26.