Ice Dragons erkämpfen Sieg gegen Duisburg

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nur knapp 300 Zuschauer waren gekommen, um sich das Spiel des Herforder EV gegen die 1b des EV Duisburg anzuschauen. Und diese 300 Zuschauer hatten nur genau 28 Minuten lang einen Grund zu jubeln. Glücklicherweise für die Gastgeber gehörten das letzte Drittel und das Spielende auch zu den 28 Minuten, sodass sich die Ice Dragons durch den 6:4-Erfolg in eine gute Position im Kampf um Platz drei bringen konnten, zumal die 1b der Iserlohner Roosters zeitgleich eine Niederlage gegen Grefrath einstecken mußten und nun vier Punkte Rückstand auf die Ice Dragons und damit auf den dritten Platz der Verbandsliga haben.

In der vierten Spielminute erzielten die Herforder den Führungstreffer. Auf Paß von André Schäfer war Jan-Niklas Linnenbrügger ins gegnerische Drittel eingedrungen, an zwei Gegenspielern vorbeigegangen und ließ noch den Torwart aussteigen. Die Duisburger versuchten dagegenzuhalten, zu diesem Zeitpunkt aber noch vergebens. Fünf Minuten später traf Nils Bohle zum 2:0. Nach diesem Treffer lief ein Bruch durch das Herforder Spiel, die Mannschaft agierte fahrig, war nicht mehr mit der letzten Konsequenz bei der Sache. Als Folge davon erzielte Pascal Behlau in der 16. Minute das 2:1.

Im zweiten Drittel blieben die Ice Dragons ihrer fahrigen Spielweise treu und gerieten durch Treffer von Robert Gramstat, Fabian Stephan und erneut Gramstat mit 2:4 in Rückstand. Zum letzten Drittel stand dann Kai Frenzel im Tor der Ice Dragons, außerdem schienen in der Kabine die richtigen Worte gefallen zu sein. Wie verwandelt kam die Ice Dragons aus der Kabine, erhöhten sofort das Tempo, auch im Toreschießen. Nur neun Sekunden nach Wiederbgeinn verkürzte Jan-Niklas Linnenbrügger nach auf 3:4. Und die Ice Dragons machten Druck, Dominik Henning im Duisburger Tor hatte viel zu tun. Auf der Gegenseite mußte Kai Frenzel zwar ein paar mal mächtig aufpassen, wenn die Jungfüchse versuchten einen Konter zum Abschluss zu bringen, hielt seinen Kasten aber souverän sauber. Nils Bohle sorgte schließlich für den Ausgliecg, ehe Jan-Niklas Linnenbrügger und Alexander Seel doch noch den Herforder Sieg herstellten.

Tore: 1:0 (3:05) Linnenbrügger (Schäfer), 2:0 (8:17) Bohle (Linnenbrügger, Reim), 2:1 (15:40) Behla (Olesko, Loos), 2:2 (27:53) Gramstat (Olesko), 2:3 (29:18) Stephan (Stockenschneider/5-3),

2:4 (37:02) Gramstat (Olesko, Mühlenberg/5-4), 3:4 (40:09) Linnenbrügger (Schäfer), 4:4 (44:04) Bohle (Linnenbrügger, Nasebandt), 5:4 (49:08) Linnenbrügger (Reim, Koop), 6:4 (57:19) Seel (Linnenbrügger, Schäfer/5-4). Strafen: Herford 18 + je Spieldauer (Köhne, Martens), Duisburg 28 + je Spieldauer (Olesko, Mühlenberg).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!