Ice Dragons chancenlos in Ratingen

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Sonntagabend unterlagen die Herforder Ice Dragons bei den Ratinger Ice Aliens verdient mit 1:7. Dabei fing das Spiel recht ausgeglichen an. Begünstigt durch zwei Strafzeiten gegen die Ratinger, spielten sich die Herforder in den ersten drei Minuten gute Torchancen heraus, die der glänzend aufgelegte Bastian Jakob im Tor der Ratinger zunichte machte. Als die erste Ratinger Strafzeit allerdings in der fünften Minute ablief, passierte es: Phillip Louven eroberte im Ratinger Drittel die Scheibe, sah den schon an der Mittelinie wartenden Christian Schlesinger und der lief den Herforder Spielern auf und davon und „nutzte“ die eigene Unterzahl mit einem satten Schuss zur 1:0-Führung der Ice Aliens. Danach war der Knoten bei den Ratingern geplatzt, sie agierten pucksicher, und nutzten die individuelle Stärken ihrer Spieler voll aus, so dass es bei gleicher Spieleranzahl phasenweise aussah, als wenn Herford in Unterzahl agieren würde. Noch vor der Pause erhöhte Franzen auf 2:0.

Im zweiten Drittel änderte sich das Bild zunächst. Die Ice Dragons gingen aggressiver zu Werke, versuchten gegenzuhalten und Ratinger Torchancen waren lange Zeit Mangelware. Als die Ice Dragons in der 33. Minute den Anschlusstreffer schossen, Patrick Preuße schob in Überzahl einen Abpraller an Benjamin Jakob vorbei in die Maschen, keimte kurzfristig Hoffnung auf, das Spiel ausgeglichener gestalten zu können. Doch nur 61 Sekunden später stellten die Ice Aliens den alten Abstand wieder her. Den Vorsprung bauten die Ratinger bis Spielende kontinuierlich aus.