Ice Devils verlieren auch Rückspiel gegen Wallernhausen

Harter Kampf in Neuwied nicht belohntHarter Kampf in Neuwied nicht belohnt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit einer für die Ice Devils Bad Nauheim unglücklichen, letztendlich aber vor allem dem Wallernhausener Goalie zuzuschreibenden 3:4 (2:2, 1:1, 0:1)-Niederlage endete auch das Rückspiel in Bad Nauheim in der Landesliga Hessen gegen die Piraten aus Wallernhausen.

Im ersten Drittel zeigte Frank Guldner wie schon im Hinspiel kein Erbarmen mit seinem ehemaligen Verein, er traf gleich doppelt. Ihm gleich tat es der Nauheimer Levon Ray Laufou, der seine Saisontreffer zehn und elf erzielte. Mit 2:2 ging es in die erste Pause.

Das zweite Drittel brachte ebenso wenig eine Entscheidung. Zuerst brachte Tim Hohmeiner seine Farben mit einem sehenswerten Schlagschuss wieder in Führung, kurz danach eroberte Frank D. Roth nach einem Ausflug des gegnerischen Goalies die Scheibe an der blauen Linie, und setzte Sven Klausnitzer in Szene. Der schenkte den Schreien von der eigenen Bank Gehör und setzte die Scheibe ins verwaiste Tor der Wallernhausener, so dass es mit 3:3 in die zweite Pause ging.

Das letzte Drittel zeigte gutes Landesliga-Eishockey. Je näher es dem Ende zuging, umso kampfbetonter und leidenschaftlicher wurde das Spiel. Aus Ice-Devils-Sicht allerdings mit unglücklichem Ende, konnten doch die Wallernhausener durch Lutz Franke ein Powerplay zum 3:4-Endstand nutzen. Jegliches Anrennen der Ice Devils endete zwar in guten Torchancen, doch wollte die Scheibe einfach nicht mehr den Weg in das von Simon Platzer gehütete Tor finden. Die Ice Devils verbringen nun zwei spielfreie Wochenenden, ehe es am 11 .Februar in Frankfurt beim Klassenprimus zum Duell mit den Frankfurter Eisteufeln kommt.

Tore: 0:1 (11:39) Guldner (Hartmann), 1:1 (12:28) Laufou (Schipper, Behrens), 2:1 (12:55) Laufou (Kunzler, Behrens), 2:2 (14:46) Guldner, 2:3 (23:58) Hohmeier (Hartmann, Schultheiß), 3:3 (28:50) Klausnitzer (Roth), 3:4 (53:44) Franke (Fast). Strafen: Bad Nauheim 12, Wallernhausen 18.