Ice Devils kämpfen den ERC Pohlheim nieder

Harter Kampf in Neuwied nicht belohntHarter Kampf in Neuwied nicht belohnt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In einem packenden Spiel setzten sich die Ice Devils Bad Nauheim am Samstag mit 10:7 (3:3, 1:3, 6:1) gegen den ERC Pohlheim in der Landesliga Hessen durch. Wie die Drittelergebnisse verraten, war es vor allem einem überragenden letzten Drittel zu verdanken, dass die Gastgeber das Eis doch noch als Sieger verlassen konnten.

Im ersten Drittel zeigten sich die Nauheimer, bei denen Coach Uwe Langsdorf heute als Spieler auflief, zunächst spielerisch überlegen. Markus Schlüppmann erklärte mit seinem ersten von insgesamt drei

Treffern das muntere Toreschießen für eröffnet. Dem wollte die erste Sturmreihe nicht lange nachstehen. Schöne Kombination über Großmann und Schmalz, Basti Seib schoss zum 2:0 ein. Der direkte Anschlusstreffer der Pohlheimer wirkte da noch fast wie ein Schönheitsfehler, weil Markus

Schlüppmann im Gegenzug den alten Abstand wieder herstellte. Nun aber wurden die Gastgeber von einer unerklärlichen Nervosität befallen. Folge waren zwei Tore der Pohlheimer, und schon endete das erste Drittel unentschieden.

Alles, was sich die Nauheimer für das zweite Drittel vornahmen, besser zu machen, misslang. Torchancen wurden leichtfertig vergeben, während die Gäste zeigten, wie es besser geht. 3:6 stand es nach nicht einmal 30 Spielminuten. Diesmal wirkte der Nauheimer Anschlusstreffer eher wie ein

Schönheitsfehler. Zu schwach zeigten sich Gastgeber bis hierhin.

Irgendwie gelang es aber beim letzten Pausentee, die Nervosität zu besiegen und sich auf die alten Stärken zu besinnen. Dieses Spiel wollten die Nauheimer noch nicht hergeben. Tim Kunzler hatte endlich Glück im Abschluss, neuer Spielstand 5:6. Keine Minute später gelang Basti Seib der umjubelten Ausgleichstreffer, der die Gäste endgültig schockte. Als dann in der 48. Minute Markus Schlüppmann einfach mal abzog und der Puck seinen Weg zum 7:6 ins Pohlheimer Gehäuse fand, gab es kein Halten mehr für die Ice Devils. Wieder nur eine Minute später: Uwe Langsdorf sieht den freien Basti Seib, 8:6. Zwei Minuten später: Uwe Langsdorf frei vor dem Tor der Gäste, 9:6. Kurze Kreativpause der Nauheimer, Anschlusstreffer zum 9:7, der aber eher die Ice Devils anstachelte. Dirk Schmalz war es wieder nur zwei Minuten später vorbehalten für den 10:7-Endstand zu sorgen.

Bereits nächste Woche gilt es für die Ice Devils, um 12 Uhr im Colonel-Knight-Stadion gegen den Klassenprimus Eintracht Frankfurt zu bestehen und die deutliche 1:9-Niederlage aus dem Hinspiel ins rechte Licht zu rücken.

Tore: 1:0 (5:56) Schlüppmann (Meuer, Roth), 2:0 (8:09) Seib (Schmalz, Großmann), 2:1 (8:42) Bartl, Tob. (Bartl, Tho.), 3:1 (9:06) Schlüppmann (Meuer, Arnold), 3:2 (12:33) Möller (Becker), 3:3 (19:53) Reichard (Becker); 3:4 (21:31) Bartl, Tho., 3:5 (26:59) Reichard (Bartl, Tho.), 3:6 (29:39) Hedtrich (Möller), 4:6 (38:25) Schmalz (Seib); 5:6 (42:45) Kunzler, 6:6 (43:55) Seib (Schmalz, Hofmann), 7:6 (47:34) Schlüppmann (Arnold, Hofmann), 8:6 (48:27) Seib (Langsdorf), 9:6 (50:23) Langsdorf (Seib, Meuer), 9:7 (50:57) Möller (Scheitler, Bartl, Tho.), 10:7 (52:37) Schmalz (Seib, Großmann). Strafen: Bad Nauheim 10, Pohlheim 18 Minuten + 10 (Bartl, Tob.) + 10 (Becker).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!