HSV zum Vorrundenausklang zu Gast im ETC

Gemeinderat Timmendorf will Eishalle schließenGemeinderat Timmendorf will Eishalle schließen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bevor es ab dem nächsten Wochenende in der Meisterrunde „um die Wurst“ geht, haben die Beachboys an diesem Wochenende noch einmal zwei lösbare Aufgaben vor der Brust: Am Sonntag (18 Uhr) reist der EHC Timmendorfer Strand im letzten Vorrunden-Spiel zum abgeschlagenen Schlusslicht Salzgitter Icefighters und am Freitag (20 Uhr) steht das Heimspiel gegen den Hamburger SV auf dem Programm.

Der HSV hat als Tabellenvorletzter alle Chancen auf die Meisterrunde verspielt und muss sich in der Relegation die sportliche Qualifikation für die Regionalliga erkämpfen. Dafür haben die Hanseaten mit John-Darren Laudan vom Adendorfer EC einen alten Bekannten zurück an die Elbe locken können. Bei der jüngsten 1:6-Niederlage gegen die Harzer Wölfe fehlte der 23-Jährige jedoch noch, da sein Pass nicht rechtzeitig vorlag. Eventuell wird Laudan an diesem Wochenende sein Comeback für den HSV geben können. Die Beachboys scheinen dagegen rechtzeitig zur Meisterrunde in Form zu kommen: Nachdem die ersten Spiele des neuen Jahres noch nicht „vom Hocker rissen“, setzte der EHCT mit dem 5:0-Triumph in Braunlage vor zwei Wochen ein dickes Ausrufezeichen.

Knüpfen die Strandjungs in der Meisterrunde an diese Leistung an, ist ein Platz unter den „Top Two“ und damit die Qualifikation für die Play-offs mit den besten beiden West-Teams in greifbarer Nähe. Neben Braunlage und dem EHCT haben sich bereits Rostock, die Weser Stars und der Adendorfer EC (mit dem 2:1-Sieg in Timmendorf) sicher für die Endrunde qualifiziert. Wer der sechste und letzte Teilnehmer wird, entscheidet sich am Samstag: Punkten die Wedemark Scorpions gegen den AEC, ziehen sie noch in die Meisterrunde ein – holen die Heidschnucken alle drei Punkte, bleiben die Pferdeturm Towers auf dem begehrten sechsten Platz.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!