Highlander siegen weiter

Highlander treffen auf Rote TeufelHighlander treffen auf Rote Teufel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Zum Rückspiel in der Regionalliga-Pokalrunde Hessen, musste der VERC Lauterbach am vergangenen Sonntag gegen die Mainzer Wölfe antreten. War das Hinspiel gegen die Mainzer noch ein hart umkämpfter Sieg, siegten die Eishockeycracks aus dem Vogelsberg am Sonntag doch recht problemlos mit 7:1 (1:0, 5:1, 1:0) gegen die Wölfe.

Von Beginn an machten die Highlander deutlich, warum das Team aus Lauterbach an der Tabellenspitze steht. Mit viel Laufbereitschaft und Körpereinsatz wurde Mainz bereits früh im Spielaufbau gestört. Die Highlander kontrollierten die Partie von den ersten Minuten an und schon in der dritten Spielminute war Kapitän Alex Roth für den VERC erfolgreich. Allerdings erkannten die Schiedsrichter diesen Treffer nicht an.

Davon unberührt gaben die Highlander den Ton an und durften in der sechsten Minute erstmals jubeln, Paul Schmelzer traf nach Vorlage von Ozellis zum 1:0 für die Highlander. Auch nach der Führung spielten die Lauterbach eine ganz souveräne Partie und hatten klare Chancen für weitere Treffer, jedoch war man zu verspielt vor dem gegnerischen Tor.

Besser machten es die Vogelsberger Kufenflitzer im zweiten Drittel, bereits nach 27 Sekunden war Spielertrainer Ozellis erfolgreich. Nach Zuspiel von Wohlrab und Frank markierte er das 2:0 für Lauterbach.

Dieser zweite Treffer gab dem Team um Rückkehrer Max-Levin Frank einen Schub und so dauerte es auch nur fünf Minuten im Mitteldrittel, bis zum dritten Treffer der Highlander. Erneut war es Routinier Falk Ozellis, der für sein Team traf. Er verlud die komplette Mainzer Abwehr und ließ im Anschluss dem Mainzer Torwart keine Abwehrchance. Als nur 20 Sekunden nach dem 3:0 der zweite Rückkehrer, Julian Grund, den vierten Treffer für die Highlander erzielte, war die Partie bereits entschieden. Denn Mainz war an diesem Abend zu schwach, um den VERC ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der 32. Spielminute durfte dann auch die Heimmannschaft erstmals jubeln. Nach einem Bully vor dem Tor der Highlander, fand ein abgefälschter Schuss den Weg ins Lauterbacher Tor zum 1:4 aus Sicht der Mainzer. Die Highlander spielten auch nach dem Anschlusstreffer konzentriert und diszipliniert weiter. So dauerte es auch nicht lange und die Highlander konnten erneut jubeln. Torjäger Hannes Kalb netzte nur zwei Minuten nach dem Anschlusstor zum 5:1 für die Lauterbacher ein. Exakt 35 Sekunden nach dem Treffer war Kalb erneut zur Stelle und erhöhte auf 6:1.

Im letzten Drittel änderte sich nicht viel am Spielgeschehen, Lauterbach kontrollierte das Spiel und gab die Richtung vor. Immer wieder brannte es lichterloh vor dem Mainzer Gehäuse, doch Treffer wollten nicht fallen. Der einzige Treffer im letzten Drittel fiel in der 58. Spielminute durch den Lauterbacher Kapitän Alex Roth. Durch diesen Sieg ist der Pokalsieg zum Greifen nahe. Denn der letzte Lauterbacher Konkurrent, die Roten Teufel Bad Nauheim 1b, verlor überraschend gegen Eintracht Frankfurt mit 3:7.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!