HEV überrascht in Bergisch Gladbach

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen 4:3 (1:0, 2:2, 0:1, 1:0)-Sieg nach Penaltyschießen feierte der Herforder EV in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga West beim ESV Bergisch Gladbach.

Im ersten Drittel deutete sich schnell an, das die Ice Dragons nicht die weite Strecke auf sich genommen hatten, um kampflos in Bergisch Gladbach unterzugehen. Von Beginn an standen sie hinten sicher und versuchten immer wieder die Gastgeber im eigenen Drittel einzuschnüren. Der HEV ging in der 19. Minute in Führung, als Gordon Nickel für die Gäste traf.

Im zweiten Drittel starten die Ice Dragons wieder besser ins Spiel. Knapp vier Minuten waren gespielt, da jubelte der Herforder Anhang erneut, Nach Vorarbeit von Arturs Batraks tauchte Norbert Danemanis alleine vor Marco Ohmann und verwandelte seine Chance sicher zum 2:0. Doch Bergisch Gladbach schlug zurück, glich durch Christopher Sandau und Sascha Derichs aus. Doch kurz darauf traf Jan-Niklas Linnenbrügger zur erneuten Führung – auch wenn Arturs Batraks als Torschütze in den Spielbericht eingetragen wurde.

Das letzte Drittel gehörte nur den Gastgebern. Zwar hatten die Ice Dragons auch hier vereinzelte Konterchancen, doch von Minute zu Minute stand immer mehr Kai Frenzel im Mittelpunkt des Geschehens. Als nur noch 18 Sekunden zu spielen waren, ließ sich Lucas Klein zu einem Revanchefoul im gegnerischen Drittel hinreissen, das mit einer Zwei-Minuten Strafe-geahndet wurde. Die Realstars reagierten, nahmen den Torwart raus und versuchten ihr Glück mit 6 gegen 4. Das anschließende Bully vor dem Herforder Tor gewannen die Ice Dragons. Danemanis und Batraks starteten in Erwartung einen Befreiungsschlages durch, um mit einem Empty-Net-Goal die Entscheidung zu erzielen. Doch der Befreiungsschlag kam nicht an. Boris Ackermann fing die Scheibe noch im Herforder Drittel ab, lief zwei Schritte und hielt drauf. Kai Frenzel war chancenlos. Neun Sekunden vor Schluss war den Gastgebern der auf Grund der Spielanteile verdiente, aber für die Ice Dragons auf Grund des Spielverlaufs und der Spielzeit unglückliche Ausgleich gelungen. Im Penaltyschießen verwandelte Jan-Niklas Linnenbrügger den entscheidenden Versuch.

Tore: 0:1 (18:24) Nickel (Martens), 0:2 (23:15) Danemanis (Batraks), 1:2 (23:40) Sandau (Ziegenhahn, Krahforst), 2:2 (30:24) Derichs (Wichterich/5-4), 2:3 (32:14) Batraks (Danemanis), 3:3 (59:51) Ackermann (5-4), 3:4 (60:00) Linnenbrügger (entscheidender Penalty). Strafen: Bergisch Gladbach 24 + 10 (Berk) + 10 (Wichterich), Herford 16.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!