HEV hält in Troisdorf gut mit

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem überraschenden Punktgewinn in Bergisch Gladbach unterlag der Herforder EV in der Qualifikation zur Regionalliga West beim EHC Troisdorf mit 3:5 (2:3, 1:2, 0:0).

Dabei fing es für die Ice Dragons mal wieder optimal an. Schon nach sieben Minuten, die Ice Dragons waren in Überzahl, kam die Scheibe über Nils Bohle und Patrick Preuße zu Florian Kiel an der blauen Linie, der hielt drauf und brachte den HEV mit 1:0 in Front. Die Führung hielt allerdings nur 38 Sekunden, da hatte Kai Kühlem auf Vorlage von Alexander Richard den Ausgleich für die Gastgeber erzielt. Die Dynamite erhöhte gar auf 3:1, doch noch vor der Pause verkürzte Arthurs Batraks im Powerplay auf 2:3.

Das zweite Drittel begann mit einer erneuten kalten Dusche für die Ice Dragons. Michael Keßler stellte in der 24. Minute den alten Abstand wieder her. Die Ice Dragons antworteten nochmal: Norberts Danemanis verkürzte in der 26. Minute auf 3:4, doch schon in der 27. Minute setzte Slawomir Kiedewicz den Schlusspunkt.

Tore: 0:1 (6:24) Kiel (Preuße, Bohle/5-4), 1:1 (7:02) K.Kühlem (Richard), 2:1 (9:39) Reschetnikow (Jahns, K.Kühlem), 3:1 (14:04) Kiedewicz (Jahns), 3:2 (18:55) Batraks (Linnenbrügger/5-4); 4:2 (23:18) Kessler (Bill), 4:3 (25:38) Danemanis, 5:3 (26:15) Kiedewicz (Jahns, Warda/5-4). Strafen: Troisdorf 24, Herford 12 + 10 (Linnenbrügger).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!