Herner EV zahlt Lehrgeld – Neuwied siegt im Topspiel mit 4:2

Herner EV zahlt Lehrgeld – Neuwied siegt im Topspiel mit 4:2Herner EV zahlt Lehrgeld – Neuwied siegt im Topspiel mit 4:2
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dies ist den Bären aus Neuwied auch besser gelungen, als es sich die 1132 Fans in der Gysenberghalle vorgestellt haben. Der EHC gewann beim Herner EV mit 4:2.

Schon in der sechsten Spielminute konnten die Gäste, durch Wilhelm Haman in Führung gehen. Der HEV versuchte sich in die Partie zurück zu kämpfen, musste aber schnell merken, dass Neuwied nicht zu vergleichen war mit den Mannschaften wie Aachen oder Frankfurt. Kleinste Fehler wurden postwendend bestraft und die gut gestaffelte Neuwieder Abwehr sorgte für einen eher ereignisarmen Abend für ihren Torhüter Tim Kühlem. Nur zwei Minuten lang sah es so aus, als ob der HEV ein Mittel gefunden hatte: Marc Höveler und Jan-Anton Baron sorgten in der 18. bzw. 19. Minute für die 2:1-Drittelführung.

Der zweite Spielabschnitt sollte die Partie dann für die Gäste entscheiden. Zunächst gelang Stefan Kaltenborn in der 30. Spielminute der Ausgleich für den EHC. Ein Doppelschlag von Alexander Bill und Wilhelm Haman kurz vor Drittelende bescherte den Neuwiedern eine ruhige Zwei-Tore-Führung. Der letzte Spielabschnitt sollte am Ergebnis dann nichts mehr ändern. „Wir haben heute Abend ein Spiel auf sehr hohem Niveau gesehen. Zuletzt fehlte uns aber die Luft noch einmal anzugreifen“, erklärte Ralf Cassebaum, sportlicher Leiter des HEV, nach dem Spiel. Und auch HEV-Stürmer Antti-Jussi Miettinen meinte: „Wir haben einfach zu viele Fehler gemacht. Das Gute ist, dass wir Sonntag schon das nächste Spiel haben, in dem wir Wiedergutmachung betreiben können.“

Darauf hoffen auch die Herner Fans, die am Sonntag nach Dinslaken reisen. Die Gastgeber möchten ihrerseits das 0:6 vom Hinspiel wieder wettmachen. Erstes Bully in der Eissporthalle Dinslaken ist um 19 Uhr.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!