Herne gewinnt auch in Aachen zweistellig

Lesedauer: ca. 1 Minute

Nichts  anderes als einen klaren und deutlichen Sieg ihrer Gysenberger erwarteten die Herner Anhänger zu sehen. Enttäuscht wurden sie sicher nicht, wobei der HEV bei effektiverer Nutzung seiner Torchancen und druckvollerem Powerplay in Überzahl das Ergebnis deutlich höher hätte gestalten können. So wurde das erste Drittel „nur“ mit 3:0 durch Tore von Miettinen, Adamovics und Höveler gewonnen.

Im zweiten Abschnitt fand das Team von Krystian Sikorski dann besser in seinen Spielrhythmus. Auch wenn es der AEV war, der den ersten Treffer im Mitteldrittel durch den in Herne nicht unbekannten Alexander Vertgewall bejubeln durfte, sah man nun, dass die Grün-Weiß-Roten nach vorne drängten und den erfolgreichen Abschluss im Aachener Tor suchten. Durch Treffer von Panek, Miettinen, Höveler, Ballnus und erneut Höveler setzte der HEV bei einem weiteren Gegentreffer der Gastgeber das Ergebnis auf zwischenzeitlich 8:2 hoch.

Die Aachener Bären leisteten im letzten Drittel keine Gegenwehr mehr, so dass Eike Paulmann im Herner Tor im letzten Abschnitt den Abend ruhig ausklingen lassen konnte. Seine Vorderleute hingegen drehten in den letzten 20 Minuten nochmal auf und arbeiteten erfolgreich nach vorne. Benjamin Proyer eröffnete den Torreigen, bevor Anti-Jussi Miettinen mit seinem dritten Treffer den Spielstand in den zweistelligen Bereich schoss. Auch der Herner Junge Mike Stachel wollte da nicht hinten anstehen und trug sich in die Torschützenliste ein. Adamovics mit seinem zweiten Treffer und Marc Höveler sogar mit seinem vieren Tor waren die weiteren Torschützen, bevor Kai Arkuszewski und erneut zum Abschluss unser Jungstar Mike Stachel den Endstand von 15:2 besiegelten.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!