Herford zittert sich zum Sieg

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einer weitgehend niveauarmen Begegnung kam der Herforder EV in der Verbandsliga NRW vor der Minuskulisse von nur 320 Zuschauern zu einem 2:1 (2:1, 0:0, 0:0)-Arbeitssieg gegen den TuS Wiehl. Die Gäste zeigten sich bei ihrem Auftritt in Herford körperbetont und verlegten sich auf eine destruktive Spielweise, zeigten jedoch offensiv zu wenig, um in dieser Partie punkten zu können. Den Herforder Ice Dragons hingegen schien noch das misslungene Vorwochenende mit den Niederlagen gegen Ratingen und Hamm in den Knochen zu stecken. So konnten die Hausherren in einer Partie, in der es keine Mannschaft vermochte, klare Akzente zu setzen, mit Glück die Punkte einfahren.

Die Ice Dragons begannen die Partie etwas druckvoller, ohne sich jedoch dabei etwas Zwingendes zu erarbeiten. So fiel die Herforder Führung durch Lucas Klein (16.), der sein erstes Tor für die Seniorenmannschaft markierte, dann auch etwas überraschend. Die Gäste entwickelten fast ausschließlich bei eigener Überzahl Offensivdrang. Folgerichtig fiel der nicht minder überraschende Ausgleich durch Markus Joosten (19.) auch in einer Powerplay-Situation, als Andre Schäfer wegen Bandenchecks für zwei Minuten auf der Strafbank saß. Doch nur 24 Sekunden später konnte Bohle den von Matthias Wolff an den Pfosten geschossenen Puck in die Maschen lenken und die Führung wieder herstellen.

In den Folgedritteln verflachte die Partie zusehends, so dass Chancen auf beiden Seiten Mangelware und Tore Fehlanzeige blieben. Wiehl nahm dreieinhalb Minuten vor Schluss eine Auszeit und versuchte in der Folge, Neurath im Tor durch einen sechsten Feldspieler zu ersetzen und noch zum Ausgleich zu kommen. Allerdings vereitelte eine Strafzeit von Schmitz (60.) die Chance dazu frühzeitig, so dass es beim knappen Sieg der Ice Dragons blieb. Wenn am 22. Dezember der Spitzenreiter Düsseldorfer EG 1b zum Abschluss der Hauptrunde seine Visitenkarte im „Kleinen Felde“ abgibt, wird eine deutliche Leistungssteigerung nötig sein, um gegen die DEL-Reserve keine allzu deutlich Niederlage zu kassieren.

Tore: 1:0 (15:22) Klein (Marchel, Bohle/5-4), 1:1 (18:18) Joosten (Finkenrath/4-5), 2:1 (18:42) Bohle (Wolff). Strafen: Herford 26, Wiehl 28 + 10 (Joosten). Zuschauer: 320. (Jens Radulovic)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!