Herford misslingt Revanche – 3:5 gegen Siegerland

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dem Herforder EV misslang im Verbandsliga-Pokal vor nur 360 Zuschauern die angestrebte Revanche gegen den EC Siegerland für die Hinspielniederlage vor zwei Wochen. Die stark ersatzgeschwächten Ice Dragons (einige Spieler waren bei dem zeitgleichen Jugendspiel in Neuss aktiv), die über weite Strecken der Partie unmotiviert wirkten, verloren verdient mit 3:5 (1:2, 1:1, 1:2) gegen die läuferisch überlegenen Siegerländer. Während damit für den HEV das ausgegebene Ziel „Pokalgewinn“ schon frühzeitig außer Reichweite gerät, bleiben die Gäste mit dem dritten Sieg im dritten Spiel in der Erfolgsspur.

Beide Teams gingen das Match engagiert an, ohne sich jedoch konkrete Chancen herausarbeiten zu können. Siegerland zeigte dabei mit einem besseren Spielaufbau und läuferischen Vorteilen das gefälligere Spiel. In der 8. Minute brannte es erstmals vor dem Herforder Gehäuse, die Siegerländer schafften es aber in drei Nachschüssen nicht, den hervorragend parierenden HEV-Goalie Kai Frenzel zu überwinden. Noch in derselben Minute erwischte Marco Herbel Frenzel allerdings eiskalt mit einem Schlagschuss zwischen die Schoner und stellte so die Siegerländer Führung her. Mit dem ersten Herforder Powerplay (13.) begann die Drangperiode der Hausherren mit Chancen durch Florian Kiel (13.), Christian Jabs (14.) und Andreas Martens (15.), ehe Jabs in Überzahl mit einem Schlagschuss vom Bullypunkt (17.) den Ausgleich markieren konnte. In der Folge besaßen die Ice Dragons noch weitere Möglichkeiten, so dass die abermalige Führung für die Gäste durch Tim Bruch (20.) zu dem Zeitpunkt etwas schmeichelhaft war.

Den Gastgebern gelang es im Mitteldrittel allerdings nicht, das Spiel mit dem gleichen Druck wie zum Ende des ersten Drittels wieder aufzunehmen. Schwächen im Herforder Aufbauspiel sorgten dafür, dass die schnelleren Siegerländer sich ein deutliches Übergewicht erarbeiten konnten. Allerdings konnten die Gäste nur einmal, durch Daniel Walther (26.), daraus Kapital schlagen. Die desolate Leistung des Heimteams ließ bei den ansonsten sehr loyalen Fans Unmutsäußerungen aufkommen. Deren Aufforderung, „Wir wollen euch kämpfen sehen“, setzte Alexander Gaal umgehend in die Tat um und verwandelte mit einem schönen Schlenzer in der 38. Minute zum völlig überraschenden 2:3.

Auch im Abschlussdrittel ließ der Herforder EV jeglichen Siegeswillen vermissen, so dass nach dem zwischenzeitlichen 2:4 durch Walther (46.) nur noch der erneute Anschlusstreffer durch Gaal (47.) gelang, ehe Tim Bruch einen Alleingang zum 3:5-Endstand abschließen konnte.

Tore: 0:1 (07:37) Herbel (Klein), 1:1 (16:04) Jabs (Buchholz/4-4), 1:2 (19:19) T. Bruch (A. Bruch, Morys), 1:3 (25:14) Walther (Halfmann), 2:3 (37:41) Gaal (Buchholz), 2:4 (45:32) Walther (Klein, Herbel), 3:4 (46:04) Gaal, 3:5 (46:40) T. Bruch (A. Bruch, Niesroj). Strafen: Herford 18 – Siegerland 10 + 10 (Herbel). Zuschauer: 360. (Jens Radulovic)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!