Herford feiert Sechs-Punkte-Wochenende

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

60 Minuten Powerplay, anfängliche Ladehemmungen und am Ende ein standesgemäßes Ergebnis, so kann man das Spiel der Herforder Ice Dragons bei der 1b-Vertretung des EV Duisburg beschreiben. Erst in der 30. Minute traf der HEV erstmals, gewann das Verbandsliga-Spiel aber mit 9:0 (0:0, 3:0, 6:0).

Von Beginn an ging das Spiel ausnahmslos in Richtung Duisburger Tor. Schöne Kombinationen, reihenweise Torchancen, doch Tore fielen keine. Immer wieder vergaben die Ice Dragons hochkarätige Chancen gegen die mit nur neun Feldspielern angetretene Heimmannschaft, die auf diverse Leistungsträger verzichten musste.

Erst in der 30. Minute klingelte es erstmals. Nils Bohle brachte die Ice Dragons in Überzahl verdientermaßen in Führung. Vorangegangen war ein schöner Spielzug über André Schäfer und Lucas Klein, der die komplette Abwehr durcheinanderwirbelte, so dass Nils Bohle nur noch einschieben brauchte. Der Knoten war zumindest gelöst, dennoch dauerte es knapp sieben Minuten, ehe der zweite Treffer fiel. Über Gordon Nickel und Matthias Wolff gelangte die Scheibe zu Dennis Schmunk, mit einem Handgelenksschuss in den Winkel auf 2:0 erhöhte. Und mit der Pausensirene kam noch ein großer Auftritt von Dennis Schmunk. Er ließ zwei Gegner aussteigen, fuhr mit Scheibe ums Tor rum, zog erneut beide Verteidiger auf sich und legte die Scheibe so überlegt zu Gordon Nickel, das der keine Mühe hatte das 3:0 zu erzielen.

Im letzten Drittel zogen die Ice Dragons noch einmal das Tempo ein wenig an, was sich auch schnell auszahlte. Tim Horstbrink, dreimal Lucas Klein, Florian Kiel und Matthias Wolff sorgten für den Endstand.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!