Herford erreicht die Aufstiegsrunde

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eigentlich hätte der Herforder EV sein Heimspiel gegen den Grefrather EC gar nicht gewinnen müssen, denn bereits nach dem zweiten Drittel stand fest, dass die Bullydogs Nordhorn die 1b der Iserlohn Roosters geschlagen hatte und Herford damit seinen Platz in der Aufstiegsrunde zur Regionalliga West sicher hat. Dennoch gewannen die Ice Dragons mit 6:5 (4:1, 1:3, 1:1).

34 Sekunden waren gespielt, das brandete bereits das erste Mal Jubel auf. Bei 5 gegen 5 schnürrten die Ice Dragons ihre Gäste sofort im eigenen Drittel ein, über Nils Bohle und Patrick Preuße kam die Scheibe zu André Schäfer an der blauen Linie und der zog mit Gewalt ab, unhaltbar für Dennis Corbeck im Grefrather Tor. In der siebten Minute erhöhte Patrick Preuße auf 2:0. Grefrath verkürzte zwar bei angezeigter Strafe auf 1:2, doch die Gastgeber legten nach. Nils Bohle und Jan-Niklas Linnenbrügger erhöhte noch im ersten Drittel auf 4:1.

Im zweiten Drittel markierte Andreas Martens gar das 5:1 – und dennoch wurde es noch einmal eng. Bis zur 40. Minute kam Grefrath auf 4:5 heran. Das letzte Drittel war an Spannung kaum zu überbieten. Immer wieder setzten sich die Ice Dragons im gegnerischen Drittel fest, immer wieder kamen aber auch gefährliche Konter der Gäste zu stande. Erst in der 50. Minute fiel dann wieder ein Tor. Die Grefrather versuchten im Herforder Drittel Druck zu machen, Gordon Nickel erkämpfte sich die Scheibe an der Bande und spielte zum durchstartenden Dennis Schmunk. Der kam fast frei vors Grefrather Tor, hatte dann aber ein Auge für den noch besser postierten, mitgelaufenen Andreas Martens. Grefrath verkürzte erneut, letztlich blieb es aber beim Herforder Erfolg.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!