Heimniederlage für den RSC Darmstadt

Saisonauftakt unter neuem TrainerSaisonauftakt unter neuem Trainer
Lesedauer: ca. 1 Minute

Im Heimspiel gegen die Roten Teufel Bad Nauheim 1b musste der RSC Darmstadt am Sonntagabend eine verdiente 1:3 (0:0, 0:1, 1:2)-Heimniederlage hinnehmen. Die Geschichte der Partie ist rasch erzählt: Von Beginn an fehlte es den Crocodiles an Wille und Engagement, einen Gegner, der sicher nicht herausragend aber dafür clever spielte, in die Knie zu zwingen. Im Gegensatz zum Sieg gegen Mainz vor einer Woche spielten die Darmstädter ohne Emotionen und Körpereinsatz.

Trotz der Überzahl an Feldspielern hatte man während der gesamten Begegnung nicht wirklich das Gefühl, die Darmstädter würden dieses Spiel gewinnen wollen bzw. können. Zu lasch und unkonzentriert spielten die RSCler ihr Pensum herunter – im Gegensatz zu den Nauheimern. Die standen konzentriert und kompakt in der Abwehr und waren mit schnellem Spiel nach vorne immer gefährlich, während auf der anderen Seite dem RSC-Angriffsspiel meistens der direkte Zug zum Tor fehlte. Kam dann doch mal ein Schuss auf das Gäste-Tor, waren die beiden Torhüter Rene Lind und Nino Helfrich auf dem Posten. Lohn der Nauheimer Spielweise war die Führung durch Michael Mroz in der 32. Spielminute. Eine Antwort konnte der RSC leider an diesem Tag nicht geben. Erst als Marcel Gaitantzis knapp zehn Minuten später den Ausgleich erzielen konnte, flackerte ein kurzes Strohfeuer auf, das aber nur 80 Sekunden später eingedämmt wurde, als Tim May nach einem Abwehrfehler die neuerliche Führung für die Gäste erzielte. Danach bemühten sich die Darmstädter zwar weiterhin, dem Spiel noch eine Wende zu geben, aber außer einem Pfostentreffer und zwei, drei besseren Tormöglichkeiten passierte einfach zu wenig im Angriffsdrittel. Selbst in Überzahl konnten im gesamten Spiel kaum gefährliche Aktionen vor dem Nauheimer Tor herausgearbeitet, geschweige denn herausgespielt werden. In der 56. Spielminute sorgte der Kapitän der Roten Teufel Christoffer Hurtik mit einem Schuss von der blauen Linie endgültig für den verdienten Erfolg der Kurstädter.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!