Heidschnucken bitten zur Revanche

Verband wertet Abbruchspiel für AdendorfVerband wertet Abbruchspiel für Adendorf
Lesedauer: ca. 1 Minute

Es soll wieder kochen – das „heißeste Kühlhaus des Nordens“. Am Freitag um 20 Uhr gastiert der Hamburger SV zum zweiten Mal bei den Heidschnucken. Das erste Aufeinandertreffen hat der Adendorfer EC noch deutlich mit 7:3 für sich entscheiden können, wenn da der Verband nicht gekommen wäre. Denn das Spiel wurde mit 0:5 gegen die Gastgeber gewertet.

Doch dieses Debakel ist nun vergessen und so konzentriert sich das Team von Trainer Lumir Mikesz voll und ganz auf den HSV. „Wenn wir so spielen wie zuletzt und auch die Tore dabei mal treffen, wird einem Erfolg nichts im Wege stehen“, so Mikesz grinsend in Anspielung auf die beiden letzten Auswärtsspiele. Doch wie stark der AEC auftreten kann, ist zurzeit noch ungewiss. Mit Andrey Gorbenko, Anthony Schelling und Matthias Hofmann fallen drei Top-Spieler definitiv durch Verletzungen aus. Allerdings kann Stürmer Sascha Fitzner nach seinem Fußgelenkbruch wieder ins Geschehen eingreifen und auch die angeschlagenen Spieler aus dem Spiel gegen die Hannover Pferdeturm Towers werden wieder rechzeitig fit werden.

Diese Fitness wird auch gebraucht, denn wie schon beim ersten Aufeinandertreffen gegen Hamburg wird auch diesmal ein temporeiches Spiel erwartet. Hierbei gilt es in erster Linie die beiden Hamburger Stürmer Alexandre Santos und Benjamin Poppitz auszubremsen. Hamburgs Top-Angreifen waren an den meisten der HSV-Tore direkt beteiligt.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!