Hauptsache gewonnen

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 1 Minute

"Hauptsache gewonnen!" Das waren die Worte von Elche-Coach Jesse Panek nach Spielende der Begegnung des EHC Dortmund gegen den EHC Troisdorf am späten Sonntagabend an der Strobelallee. Ein 3:2 (1:0, 2:1, 0:1) für die Heimmannschaft stand zum Schluss an der Anzeigetafel und die Westfalen Elche mussten bis zum Ende um diesen Erfolg zittern. Lag es an der (wegen des BVB-Spiels) verspäteten Anfangszeit, dass der Dortmunder EHC nicht ganz wach wirkte oder am verletzungsbedingten Fehlen ihres Mannschaftskapitäns Carsten Plate oder hatte man den Gegner vielleicht etwas auf die leichte Schulter genommen?

Dass letzteres eine falsche Einstellung gewesen wäre, das zeigten die Dynamites aus Troisdorf von Beginn an. Sie spielten ohne Hemmungen und mit hohem kämpferischen Einsatz und machten so den Elchen das Leben schwer. Zwar gab es erneut genügend Torchancen, aber es fehlte häufig an der nötigen Konzentration in allen Bereichen. Ein schöner Treffer von Antti-Jussi Miettinen in der achten Spielminute zum 1:0 war die einzige Torausbeute im ersten Abschnitt. Der finnische Ausnahmestürmer erhöhte in der 24. Minute auch auf 2:0, aber eine beruhigende Führung war das nicht, denn die Dynamites steckten nicht auf und kamen in der 31. Minute zum Anschlusstreffer. Auch der erneute Zwei-Tore-Vorsprung zum 3:1 durch Marc Höveler in der 38. Minute war noch keine Vorentscheidung. So bedeutete das 3:2 zu Beginn des letzten Abschnitts noch gut 18 Minuten Zittern bis zur Schlusssirene.

„In den ersten sieben Begegnungen hatten wir einen Schnitt von zehn Strafminuten pro Spiel, gegen Troisdorf gab es 22 Minuten gegen uns. Das war eindeutig zu viel, zumal der Gegner wesentlich weniger Zeit auf der Strafbank verbrachte. So haben wir uns selbst zu häufig geschwächt. Deshalb bin ich am Ende froh über die Punkte und mache dem Gegner aus Troisdorf ein Kompliment für den hohen kämpferischen Einsatz und das diszipliniertere Spiel. Nun schauen wir auf den November. Da haben wir einige Spitzenspiele vor der Brust“, schaute Jesse Panek schon nach vorn. Am kommenden Wochenende gastieren die Elche in Herne. Mit acht Siegen in Folge kann man sicherlich selbstbewusst dort antreten, aber nur bei deutlich höherer Konzentration und mehr Disziplin dort auch erfolgreich sein.

Tore: 1:0 (7:22) Miettinen (5-4), 2:0 (23:43) Miettinen (Panek,Höveler), 2:1 (30:03) Jahns (Kiedewicz, T.Kühlem/5-4), 3:1 (37:07) Höveler (Reuter, Miettinen), 3:2 (41:26) Warda (Jahns/5-4). Strafen: Dortmund 22, Troisdorf 10. Zuschauer: 250.