Hattrick von Bippus bringt Wölfe auf Siegerstraße

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Harzer Wölfe haben die Weihnachtspause gut überstanden. Der ESC besiegte am zweiten Weihnachtstag vor rund 1100 Zuschauern die Langenhagen Jets mit 6:1 (0:1, 2:0, 4:0). Matchwinner war Andreas Bippus, dem gleich drei Tore gelangen. „Die zweite Reihe hat heute vier Tore erzielt. Es ist gut zu sehen, dass wir nicht von den Toren nur einer Reihe abhängig sind“, sagte nach Spielschluss Wölfe-Trainer Bernd Wohlmann.

Gegen die sehr defensiv agierenden Langenhagener, übrigens ohne Ex-Nationalspieler Len Soccio angetreten, taten sich die Wölfe lange schwer. Trotz einiger Chancen während einer fast fünfminütigen Überzahl zu Beginn gingen die Gäste anschließend mit ihrem ersten Konter in Führung. René Zitzer war gerade von der Strafbank gekommen, als er mit einem satten Schuss Wölfe-Goalie Tobias Bannach überwand (8.). Im Anschluss scheiterten die Harzer immer wieder am starken Langenhagener Torwart Mark Röhrig, so dass es mit einem Rückstand in die erste Drittelpause ging.

Nach 150 Sekunden im zweiten Drittel gelang Bippus per spektakulärer Volleyabnahme der verdiente Ausgleich. Christian Schock besorgte dann in Überzahl die längst fällige Führung (33.). „Wir hatten die Möglichkeit, wieder auszugleichen. Wer weiß, wie das Spiel dann gelaufen wäre“, haderte Langenhagens Trainer Bruce Keller. Doch Jeffrey Keller scheiterte völlig freistehend am wieder einmal souveränen Bannach, die Wölfe gingen mit dem knappen 2:1 in die zweite Pause.

Im Schlussabschnitt dauerte es fünf Minuten, ehe Bippus für die Vorentscheidung sorgte. Kapitän Alexander Deibert mit einem Schuss aus spitzem Winkel (48.) erhöhte auf 4:1. Nach einem Doppelschlag von Bippus und John Kraiss war das halbe Dutzend komplett (53.), die drei Punkte im Sack. Einziger Wermutstropfen: Markus Schneider kassierte seine dritte Zehn-Minuten-Strafe und ist somit gegen Adendorf gesperrt.

„Wir haben uns mit dem Sieg ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk gemacht, jetzt gilt es in den nächsten Spielen nachzulegen“, blickte Wohlmann schon auf die anstehenden Partien voraus. Jets-Coach Keller war trotz der Niederlage nicht unzufrieden: „Wir haben zwei Drittel defensiv sehr gut gespielt und Braunlage geärgert. Letztlich hat sich mit den Wölfen aber doch die bessere Mannschaft verdient durchgesetzt.“

Tore: 0:1 (7:47) Zitzer (E. Salzer), 1:1 (22:31) Bippus (Schock), 2:1 (33:35) Schock (Öttl, Pipp/5-4), 3:1 (45:03) Bippus (Schock/5-4), 4:1 (47:43) Deibert (Bilstein), 5:1 (52:33) Bippus (Öttl/5-4), 6:1 (52:59) John Kraiss. Strafen: Braunlage 8 + 10 (Schneider), Langenhagen 22. Zuschauer: 1094.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!