Harzer Wölfe weiten Kooperation mit Schulen aus.

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Statement zu Beginn der Saison war klar formuliert. „Wir wollen den Nachwuchs fördern, das ist eines der wichtigsten Ziele“, so die Aussage des Präsidiums der Harzer Wölfe.

Den Worten folgten Taten. Bereits seit September besteht eine Kooperation zwischen dem Gymnasium Braunlage und den Harzer Wölfen. Im Januar wurde nun eine zweite Kooperationsvereinbarung mit der Haupt- und Realschule in Bad Sachsa getroffen. Nach einer Anfrage bei der dortigen Schulleitung in Bad Sachsa war nur ein kurzes Gespräch nötig, ehe sich beide Seiten rasch auf eine Zusammenarbeit bei einer Schul AG einigten.

Um die Schul AG vor dem zweiten Schulhalbjahr bekannt zu machen, waren Wölfe-Vizepräsident Richard Flohr und Torwart Roland Schröder nach Bad Sachsa gefahren. Und das Werben für die AG zahlte sich aus. Spontan meldeten sich 20 Schüler für die Teilnahme an. Seitdem wird immer montags begeistert in der Eishalle des Salztalparadieses dem schnellsten Mannschaftssport der Welt nachgegangen. Durch das freundliche Entgegenkommen der Salztal GmbH konnte schließlich sogar ein sehr günstiger Preis für die Eiszeit angeboten werden.

Sowohl in Bad Sachsa als auch in Braunlage haben die Schüler natürlich einen starken Trainer an ihrer Seite. Lizenztrainer Björn Naujokat, der auch in der Regionalligamannschaft der Wölfe aktiv ist, steht den jungen Kufencracks während der neunzigminütigen Übungseinheiten stets mit Rat und Tat zur Seite.


„Wir würden uns freuen, wenn wir im Rahmen der Möglichkeiten noch mehr junge Menschen für das Eishockey begeistern könnten“, sagt Wölfe-Pressesprecher Robert Koch. Deshalb ist man bei den Harzer Wölfe bestrebt, weitere Schulen in die Zusammenarbeit einzubinden. Interessierte Schulen werden daher gebeten, sich mit dem Jugendleiter Jürgen Klemp (Tel.: 05525/1523; E-Mail: [email protected]) in Verbindung setzen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!