Hartes Stück Arbeit für den EVD

EVD setzt sich gegen Neuss durchEVD setzt sich gegen Neuss durch
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein hartes Stück Arbeit war für den EV Duisburg im Spitzenspiel der Aufstiegsrunde zur Oberliga – letztlich konnten sich die Füchse aber mit 6:2 (1:0, 2:1, 3:1) bei Lippe-Hockey Hamm durchsetzen. Einen großen Anteil daran hatte Goalie Christian Lüttges mit vielen sehenswerten Paraden und einer Fußabwehr in der Luft als Höhepunkt. „Er hat heute sehr stark gespielt“, lobte ihn auch EVD-Trainer Czeslaw Panek.

Aber das war auch notwendig. Denn gerade im zweiten Drittel bauten die Gastgeber großen Druck auf, waren häufig im Angriffsdrittel zu finden, waren aber vor dem Tor letztlich zu ungefährlich. Wenn es doch gefährlich wurde, dann war da eben Christian Lüttges. Für die Füchse ging es zunächst gut los. In der dritten Minute brachte Artur Tegkaev den EVD in Führung, als er von rechts in den Slot fuhr und in den kurzen Winkel traf. Dabei blieb es bis zur Pause, doch die Duisburger wirkten unkonzentriert, die Zuordnung im Positionsspiel stimmte oft nicht, sodass die Gäste den Hammern viele Konter ermöglichten.

Drittel zwei begann gleich mit dem Ausgleich der Young Stars, als Sven Johannhardt abzog. Doch Janne Kujala rüchte die Verhältnisse gut eineinhalb Minuten später mit einer Einzelleistung zurecht, als er die Scheibe sehenswert ins Tor schlenzte. Fortan schienen sich die Hammer festsetzen zu wollen, allein die Effektivität ließ zu wünschen übrig. Das bestrafte Sascha Panek in der 37. Minuten mit dem 3:1.

Hoffnung keimte auf Seiten der Hammer in der 42. Minute auf, als der frühere Duisburger Carsten Plate auf 2:3 verkürzte. Doch die Entscheidung besorgte Alexander Engel, als er Hamms Keeper Stefan Kornewald beim 4:2 nicht gut aussehen ließ – der EVD-Verteidiger traf halbhoch auf der kurzen Seite. Janne Kujala nach einem Patzer von Plate und Patrik Gogulla mit einem „Pfund“ in die Hammer Maschen machten den Sack zu. „Das waren wichtige Punkte. Hamm steht nicht umsonst in der Tabelle so weit oben“, erklärte Czeslaw Panek zum Abschluss.

Tore: 0:1 (2:53) Tegkaev (Aminikia, Hirsch), 1:1 (22:08) Johannhardt (Golden, Gose), 1:2 (23:46) Kujala (Jäske, Hrstka), 1:3 (36:18) Panek (Liesegang/4-4), 2:3 (41:56) Plate (Johannhardt, Gose/5-4), 2:4 (51:13) Engel (Kujala, Fritzmeier), 2:5 (53:05) Kujala (Jäske, Hrstka), 2:6 (59:02) Gogulla (Liesegang, Kujala/4-3). Strafen: Hamm 14, Duisburg 10. Zuschauer: 823. (the)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!