Hart erkämpfter Sieg gegen Lauterbach

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Es war die erwartet schwere Aufgabe am Sonntagabend im Colonel-Knight-Stadion, am Ende behielten die Roten Teufel Bad Nauheim aber mit 6:3 (3:0, 1:2, 2:1) die Oberhand gegen den VERC Lauterbach.

Im ersten Abschnitt standen die Zeichen schnell auf Sieg: Horcicka in der dritten sowie Naulin in der fünften Minute schraubten das Resultat auf 2:0 für die Gastgeber in einem sehr zerfahrenen Spiel mit vielen Fehlpässen auf beiden Seiten. Zwar hatten die Hausherren deutlich mehr Spielanteile, man machte aber zu wenig daraus, um eine ähnliche Galavorstellung wie in den drei bisherigen Punktspielen zeigen zu können. Allerdings waren die Vogelsberger auch die erste Mannschaft in der Punktrunde, die körperlich und läuferisch dagegen hielt, so dass es gleich umso schwerer wurde, zum Erfolg zu kommen. Als in der 13. Minute endlich einmal ein schöner Spielzug vorgetragen wurde, zappelte die Scheibe auch gleich im Netz vom Lauterbacher Goalie. Knihs spielte Horcicka frei, und der nutzte seinen eigenen Rebound zum 3:0 für die Roten Teufel.

Die Gäste kamen mit Elan aus der Kabine und zu einem Unterzahltor durch Ex-DEL-Profi Falk Ozellis in der 22. Minute. Dieses gab natürlich noch einmal Auftrieb, so dass der VERC immer häufiger vor den Kasten von David-Lee Paton kam. Als die Hausherren Mitte des Drittels erneut in Powerplay agierten, und man im Rücken der Abwehr nicht aufpasste, waren plötzlich zwei Lauterbacher Spieler frei vor Paton. Heinrich schloss diese Szene mit dem 3:2-Anschlusstreffer ab. Nicht auszudenken, wie das Spiel verlaufen wäre, wenn Lauterbachs Roth in der 37.Minute ein weiteres Break hätte verwandeln können. Rechtzeitig fiel das 4:2 in der 39. Minute durch einen Glücksschuss von Fischer, der den Schlittschuh eines Lauterbacher Spielers traf, so dass das Hartgummi unhaltbar abgefälscht wurde.

Die Weichen endgültig auf Sieg stellten die Roten Teufel im letzten Drittel. Man stand nun wieder besser und wirkte engagierter, so dass Flemming in Überzahl (43.) sowie Saulite mit einem platzierten Schuss (52.) das Resultzat auf 6:2 in die Höhe schraubten. Der Schlusspunkt blieb aber den Gästen vorbehalten, die das 6:3 durch Heinmann wie einen Sieg feierten, während bei den Hausherren die Erkenntnis bleibt, dass es doch noch Gegner in dieser Liga gibt, die ihnen das Leben schwer machen können.

Das Auswärtsspiel am kommenden Sonntag bei Eintracht Frankfurt wurde auf einen unbestimmten Termin aufgrund von fehlender Eiszeit in Frankfurt verschoben.

Tore: 1:0 (2:08) Horcicka (Behrens), 2:0 (4:30) Naulin (Sandström, Flemming), 3:0 (12:18) Horcicka (Knihs), 3:1 (21:03) Ozellis (4-5), 3:2 (31:19) Heinrich (Ozellis/4-5), 4:2 (38:29) Fischer (Knihs/4-4), 5:2 (42:27) Flemming (5-4), 6:2 (51:10) Saulite, 6:3 (51:35) Heinmann (Mecke, Klinge). Strafen: Bad Nauheim 24, Lauterbach 20. Zuschauer: 682.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!