Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung niederDie Moral bleibt intakt

Marcel Schlode sorgte für den Siegtreffer in der Verlängerung. (Foto: Wolfgang Lange/Hamburger SV)Marcel Schlode sorgte für den Siegtreffer in der Verlängerung. (Foto: Wolfgang Lange/Hamburger SV)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sicherlich: Hochklassig war das Geschehen auf dem Eis nicht – dafür aber spannend. Bereits das schnelle 0:1 bei eigener Überzahl kassierte der HSV nach einem haarsträubenden Fehler im Spielaufbau, arbeitete sich aber ins Match zurück. Im zweiten Abschnitt drohte die Partie allerdings zur Peinlichkeit zu werden, da das Team von Interimscoach Marcel Schlode jedweden Zugriff zu den Gegenspielern verlor – ohne wirklich glänzen zu müssen zogen die Crashers auf drei Tore davon.

In der letzten Pause gab es dann die entsprechende Ansprache des Coaches, der HSV kam deutlich konzentrierter aus der Kabine. Es gelang jedoch zunächst nur ein Treffer, so daß es schließlich eine Minute vor Ultimo bei einem 4:6-Rückstand nach einer erneuten Niederlage aussah. Was dann allerdings geschah, dürfte über die Verzahnungsrunde hinaus in Erinnerung bleiben: innerhalb von 16 Sekunden (!) sorgten Stüven und Heitmann für den Ausgleich und damit die Verlängerung, in der Marcel Schlode höchstpersönlich mit dem 7:6 gegen konsternierte Chemnitzer für die Entscheidung sorgte.

Zeigen die Stellinger auch in den verbleibenden drei Spielen eine derartig gute Moral, dann kann sich das Publikum auf weitere unterhaltsame Auftritte zum Saisonausklang freuen – auch ohne das große sportliche Ziel. Langweilig wird es jedenfalls nicht.