Halbzeit in der Aufstiegsrunde

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Knapp die Hälfte der Begegnungen in der Aufstiegsrunde zur Oberliga ist bereits gespielt und der Kampf um die vier Play-off-Plätze verspricht weiterhin sehr viel Spannung. Sechs Vereine sind noch im Rennen und auf zwei davon trifft der EHC Dortmund am Wochenende. Zuerst empfangen die Westfalen Elche am Freitag um 20 Uhr auf eigenem Eis die Kobras aus Dinslaken, am Sonntag steht dann um 18 Uhr an der Düsseldorfer Brehmstraße das Duell mit der DEG-Zweitvertretung auf dem Programm. Beide EHC-Gegner trafen am letzten Sonntag aufeinander und die Kobras überraschten mit einem 2:1-Erfolg.

„Auf uns wartet ein sehr wichtiges Wochenende. Die Aufstiegsrunde ist nicht nur spannend sondern in der Spitze deutlich stärker als letzte Saison. Wir brauchen am Ende mindestens 40 Punkte für eine gute Ausgangsposition“, erläutert Krystian Sikorski. „Die Mannschaft ist sich der Situation bewusst, da gibt es keinerlei Motivationsprobleme“ erteilt der EHC-Coach aufkommenden kleineren Störfeuern eine deutliche Absage. Günstig sind die Voraussetzungen für das Wochenende allerdings nicht. Sven Linda und Danny Fischbach fehlen am Freitag auf Grund ihrer Sperren, sie werden aber in Düsseldorf wieder eingreifen können. Thomas Franta musste letzten Sonntag in Ratingen wegen einer Grippe kurzfristig passen und fehlte auch zum Wochenbeginn beim Training. Auch bei Nils Sondermann hat nun der Grippe-Virus zugeschlagen. Die Genesung von Christian Kohmann macht weiter Fortschritte. Auch er musste in Ratingen noch passen, hofft aber am Wochenende wieder dabei zu sein. „Wir müssen das weg stecken und die entsprechende Reaktion zeigen“, so der Trainer. „Ich hoffe, dass auch von den Zuschauerrängen die entsprechende Unterstützung kommt.“

Die bisherige Bilanz der Elche gegen Dinslaken und Düsseldorf ist ausgesprochen positiv. Gegen die Kobras gab es in der Hauptrunde mit 6:2 und 9:2 zwei klare Erfolge. Gegen die DEG gewann man bereits dreimal, der 6:2-Heimsieg zu Beginn der Aufstiegsrunde wurde allerdings erst ab Ende des zweiten Drittels durch drei Tore von Jiri Svejda sichergestellt und brachte einige Brisanz. „Wir dürfen uns vor allem an der Brehmstrasse nicht provozieren lassen. Aber auch am Freitag gegen die Kobras ist es wichtig, keine weiteren großen Strafen zu kassieren.“ In den beiden Wochenendspielen des EHC kommt es übrigens auch zum Aufeinandertreffen der besten Topskorer der Aufstiegsrunde. Die Liste wird angeführt von Jiri Svejda, mit Matthias Potthoff und Antti-Jussi Miettinen sind zwei weitere ‚Elche‘ unter den besten 20. Bei der DEG ragen Thorsten Gries und Diego Hofland heraus, bei den Kobras haben mit Christian Sohlmann, Milan Vanek, Malte Bergstermann und Daniel Pleger gleich vier Stürmer den Weg in die Bestenliste gefunden.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!