Guter Auftakt: Meister besiegt Vizemeister

Ein kleiner SchrittEin kleiner Schritt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Einen gelungenen Auftakt in der Aufstiegsrunde zur Oberliga feierte der EHC Dortmund am Sonntagabend im Eissportzentrum Westfalenhallen. Mit 6:2 (1:0, 2:2, 3:0) besiegten die Westfalen Elche in einer spannenden und kampfbetonten Partie verdient die Düsseldorfer EG Metro Stars II. Allerdings war auch das bereits fünfte Aufeinandertreffen der beiden Top-Teams in dieser Saison lange Zeit umkämpft. Erst mit dem 5:2 in der 53. Minute konnten die Dortmunder Fans durchatmen. Danach wurde es ruppig. Die Folge waren einige Spielausschlüsse, die besonders den EHC trafen.

Von Beginn an lieferten sich der EHC als Regionalliga-Meister und die DEG als Vizemeister einen ansehnlichen Fight. Durch zwei frühe Strafzeiten gegen die Elche geriet das Team von Krystian Sikorski sofort unter Druck, aber auch eine einminütige doppelte Unterzahl konnte der EHC schadlos überstehen. So gab es die erste Dortmunder Chance auch erst nach sechs Spielminuten. Vier Minuten später fiel dann das zu diesem Zeitpunkt etwas überraschende 1:0 für die Elche. Ein hoher Schuss von Verteidiger Jan Görge landete irgendwie hinter DEG-Keeper Sebastian May im Tor. Erst danach nahmen die Elche das Heft in der Hand gegen einen aber immer wieder gefährlich konternden Gegner, der keinen Puck verloren gab.

Das zeigte sich auch im zweiten Abschnitt. Die Gäste hatten die erste Chance, kurz darauf der EHC und in der 24. Minute stand es plötzlich 1:1. Die Elche ließen sich nicht schocken und erspielten sich immer mehr Möglichkeiten heraus. In der 31. fiel dann auch folgerichtig das 2:1. In Überzahl schloss Mirko Reinke einen guten Angriff der 1. Reihe ab. In der 36. Minute hatte sein Sturmpartner Christian Kohmann das 3:1 auf dem Schläger, traf aber im Powerplay nur das Außennetz. Stattdessen nutzen die Düsseldorfer in der 39. Minute in Überzahl zum erneuten Ausgleich. Der EHC konnte aber dennoch mit einer Führung in die zweite Pause gehen, denn 28 Sekunden vor der Sirene setzte sich Jiri Svejda gekonnt in Szene. Von der rechten Seite kommend täuschte er einen Querpass an, schießt aber selbst aufs Tor und überwindet den DEG-Keeper.

Der Schlussabschnitt begann mit großem Druck der Gäste, die sich keinesfalls geschlagen geben wollten. Auch das 4:2 in der 46. Minute, erneut durch Jiri Svejda, brachte noch keine endgültige Beruhigung auf Dortmunder Seite. So musste Elche-Keeper Torsten Schmitt in der 52. Minute mit einer Glanztat das Ergebnis halten. Bei doppelter Überzahl konnte der EHC dann eine Zeigerumdrehung später durch Haiko Hirsch auf 5:2 erhöhen. Diesen Rückstand verkrafteten die Gäste nicht. Nur 22 Sekunden später leistete sich Stürmer Patrick Maj mit einem Check gegen Kopf und Nacken in Bandennähe gegen Christian Franz ein völlig unnötiges Foul – zum Glück ohne Verletzungsfolge. Die Folge war ein heftiger Faustkampf zwischen beiden Akteuren. Die ‚Belohnung‘ folgte durch Schiedsrichter Schummers, der beide Akteure unter die Dusche schickte. In den letzten sieben Minuten reklamierten die Dortmunder Körperattacken und Provokationen – so auch einen Schlittschuhtritt. Stattdessen traf es Antti-Jussi Miettinen auf Dortmunder Seite wegen eines Checks von hinten.

Tore: 1:0 (9:55) Görge (Hirsch, Fischbach), 1:1 (23:10) T. Gries (Verelst, Fischbuch), 2:1 (31:00) Reinke (Kohmann, Miettinen/5-4), 2:2 (38:41) Aminika (5-4), 3:2 (39:32) Svejda (Büermann), 4:2 (45:10) Svejda (Büermann, Gerike/5-4), 5:2 (52:38) Hirsch (Kracht, Gerike/5-3), 6:2 (55:05) Svejda (Zollo). Strafen: Dortmund 24 + 10 (Franz) + 10 (Sondermann) + 5 + Spieldauer (Franz) + 5 + Spieldauer (Miettinen), Düsseldorf 32 + 5 + Spieldauer (May).