Gute Leistung in Essen

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch beim Rückspiel in Essen zog sich der Neusser EV achtbar aus der Affäre. Gegen das mit zahlreichen Spitzenspielern gespickte Team der Moskitos hielt der NEV gut mit, auch wenn er beim 3:5 (1:3, 1:1, 1:1) letztendlich ohne Siegchance war.

Gegen den Tabellenzweiten musste sich der NEV erwartungsgemäß auf die Defensive konzentrieren, was anfänglich allerdings auch daran lag, dass er sich zu viele Scheibenverluste leistete. Nach einer “Notbremse” von Gilbert Schröder verhängte Schiedsrichterin Hertrich einen Penalty gegen die Neusser, den ESC-Top-Stürmer Frank Petrozza souverän zum Führungstreffer nutzte (6.). Nachdem zuvor schon Karl Jasik eine gute Chance besessen hatte, schloss Kai Oltmanns einen schönen Spielzug zwei Minuten später mit dem Ausgleich ab. Die Gastgeber agierten in der Folgezeit weiterhin mit leichten Vorteilen, brachten den NEV aber selten in echte Verlegenheit. Dies änderte sich erst, als Sebastian Geisler und Ronny Sassen kurz hintereinander auf die Strafbank geschickt wurden, was die Essener prompt mit einem Doppelschlag innerhalb von 32 Sekunden bestraften. Kurz vor der Pause waren die Moskitos dann auch mit dem Glück im Bunde, als Evgenij Kozhevnikov bei einem Konter nur das Torgestänge traf. In der Anfangsphase des zweiten Drittels hagelte es trotz der unter dem Strich fairen Begegnung Strafzeiten auf beiden Seiten, worunter der Spielfluss litt. Essen agierte feldüberlegen, die NEV-Cracks hatten die Zone vor dem eigenen Gehäuse jedoch unter Kontrolle, während Carsten Solbach die Schüsse aus weiterer Entfernung sicher entschärfte. Erst als Alexander Brinkmann doch einmal aus kurzer Distanz zum Abschluss kam, war der NEV-Torhüter chancenlos (35.). Die Fuchs-Schützlinge bewiesen allerdings Moral und kamen ausgerechnet durch Verteidiger Sebastian Geisler zum 4:2, der mit seinem zweiten Treffer an diesem Wochenende genau so oft erfolgreich war, wie in den vergangenen drei Jahren zusammen. Zu Beginn des letzten Abschnitts hielt Carsten Solbach sein Team im Spiel, der erneut eine sehr gute Leistung zeigte und eine vorzeitige Entscheidung verhinderte. Diese schien nach 53 Minuten gefallen zu sein, als Frank Petrozza eine sehenswerte Kombination zum 5:2 abschloss. Die durch Entlastungsangriffe weiterhin gefährlichen Neusser zeigten jedoch eine erneute Trotzreaktion und kamen durch Karl Jasik noch einmal heran, der eine Unaufmerksamkeit der Essener Defensivabteilung entschlossen nutzte. Mehr war allerdings nicht drin, wobei man mit dem Ergebnis auf Neusser Seite durchaus zufrieden sein konnte.

Tore: 1:0 (5:26) Petrozza (Penalty), 1:1 (7:58) Oltmanns (Sauer, Bongartz), 2:1 (16:20) Inman (Grein, Kohmann/5-3), 3:1 (16:52) Höveler (Miettinen, Kastner/5-4), 4:1 (34:39) Brinkmann (Grein, Petrozza), 4:2 (37:46) Geisler (B. Fuchs, Oltmanns/5-4), 5:2 (52:44) Petrozza (Brinkmann, Grein), 5:3 (56:08) Jasik (Kozhevnikov/4-5). Strafen: Essen 16, Neuss 22. Zuschauer: 748.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!