Gute Leistung gegen Essen

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Neusser EV ist immer für eine Überraschung gut. Zwei Tage nach dem schwachen Auftritt gegen Düsseldorf präsentierten die Neusser erneut ihr anderes Gesicht und hielten die Partie gegen den Spitzenreiter Moskitos Essen bis ins letzte Drittel offen. Zwar ging der Essener Sieg aufgrund der größeren Spielanteile und des Chancen-Übergewichts absolut in Ordnung, mit einer kollektiv guten Leistung zog sich Neuss jedoch achtbar beim 2:4 (1:2, 1:0, 0:2) aus der Affäre.

Dass die Essener Moskitos wohl kaum für die Rolle des Aufbaugegners taugen würden, dürfte schon vor dem Spiel klar gewesen sein. Vielleicht traf es sich jedoch ganz gut, dass der NEV nach den letzten Auftritten als klarer Außenseiter in die Partie gehen durfte. In der Anfangsphase entwickelte sich dann auch eine regelrechte Abwehrschlacht, da die hochkarätig besetzten Gäste direkt Vollgas gaben und frühzeitig klare Verhältnisse schaffen wollten. Christian Kohmann und Frank Petrozza sorgten für die frühe Führung des Spitzenreiters, von der sich die Neusser jedoch nicht entmutigen ließen. Ab der zehnten Minute präsentierten sie sich als nahezu gleichwertiger Gegner, der auch offensiv Akzente setzen konnte. Nach einem Pfostenschuss von Holger Schrills war es Kai Oltmanns vorbehalten, das erste Neusser „Lebenszeichen” abzugeben. Dass es für den Vizemeister der Regionalliga NRW kein Spaziergang würde, zeigte sich auch im zweiten Abschnitt, in dem die Neusser trotz des krankheitsbedingten Ausfalls von Sven Sauer konzentrierte Defensivarbeit leisteten. Die Schützlinge von Trainer Andrej Fuchs schienen verstanden zu haben, worum es geht und wurden für ihren großen kämpferischen Einsatz in der 28. Minute mit dem Ausgleich belohnt. Ob es ein Zeichen aufkommender Nervosität war, dass der haushohe Favorit in der Folgezeit zunehmend härter und disziplinloser agierte, wird sich nicht beantworten lassen, zumindest nahm die Strafzeitenquote deutlich zu. Ein übles Foul an Sebastian Geisler blieb, was die Kräfteverhältnisse auf dem Eis angeht, noch ohne Folgen, da Kapitän Ronny Sassen seinen Teamkollegen ebenso rustikal rächte. Nachdem die Moskitos bereits in der 45. Minute durch Christian Nieberle erneut in Führung gegangen waren, konnten die Quirinusstädter in der Schlussphase dann aber mehrfach in Überzahl agieren, das Glück des Tüchtigen war jedoch nicht auf ihrer Seite. Bezeichnend, dass anschließend auch noch bei einem Essener Konter die Scheibe von einem Neusser Schlittschuh über die eigene Torlinie gelenkt wurde, womit die Partie entschieden war (57.). Dennoch konnten nach der Schlusssirene beide Mannschaften erhobenen Hauptes das Eis verlassen.

Tore: 0:1 (6:31) Kohmann (Grein, Miettinen/3-3), 0:2 (9:34) Petrozza (Kohmann, Miettinen), 1:2 (17:39) Oltmanns (Schlesiger), 2:2 (27:40) Ernst (Jasik), 2:3 (44:32) Nieberle (Hendle, Kruminsch), 2:4 (56:03) Kastner (Miettinen, Sondern/4-5). Strafen: Neuss 8 + 5 + Spieldauer (Sassen), Essen 26 + 10 (Petrozza) + 10 (Schmitt) + 5 + Spieldauer (Mieszkowski). Zuschauer: 215.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!