Gruselwochenende für den Hamburger SVZwei Niederlagen gegen den Adendorfer EC

Viel Betrieb vor dem Hamburger Tor. (Foto: Wolfgang Lange/Hamburger SV)Viel Betrieb vor dem Hamburger Tor. (Foto: Wolfgang Lange/Hamburger SV)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Bereits unter der Woche folgte die erste Hiobsbotschaft: Topscorer Pascal Heitmann würde für beide Partien am Freitag und Sonntag mit leichter Lungenentzündung ausfallen. Da auch Benjamin Garbe und Matyas Kovacs für die erste Begegnung am Freitagabend nicht zur Verfügung standen, war der Angriff schon erheblich geschwächt. Das kann aber nicht die blutleere Vorstellung im dritten Halbfinalmatch erklären: nach einem noch ordentlich zu nennenden ersten Drittel fiel die Mannschaft nach dem 0:1 mehr oder weniger auseinander, Adendorf spielte sich in einen Rausch und gewann am Ende klar mit 6:0 (0:0,3:0,3:0).

Für das vierte Spiel am Sonntag kam es für das Team von Coach Dominik Döge dann richtig knüppeldick: mit Jannik Höffgen fehlte auch der zweite Topscorer, auch Chris Rapprich fiel aus. Insofern war es schon fast überraschend, daß der HSV mit dem Rumpfkader zwei Drittel mithielt, bevor der AEC in der Schlussphase davonzog – Endstand 8:3 (1:1,2:2,5:0).

So kommt es also am Freitagabend zum Showdown in Stellingen – ein Szenario, dass der HSV gerne vermieden hätte. Entscheidend wird sein, wer aus dem aktuell gut bevölkerten Lazarett wieder auf das Eis zurückkehren kann. Der psychologische Vorteil liegt aktuell jedenfalls klar beim AEC.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!