Gross und Bräunig komplettieren HEV-Abwehr

Gross und Bräunig komplettieren HEV-AbwehrGross und Bräunig komplettieren HEV-Abwehr
Lesedauer: ca. 1 Minute

Sie sollen zusammen mit Felix Kolewe, Gerhard Engler, Dennis Schlicht und Jan Kastner dafür sorgen, dass das Herner Tor sauber bleibt . „Ich bin sehr froh über diese Zusammensetzung. Wir haben viele Defensivspieler die sehr viel Potential besitzen und sich noch unheimlich weiterentwickeln können“, findet Trainer Carsten Plate.

Willy Gross wechselt vom Oberligisten Ratingen an den Gysenberg. Das Eishockeyspielen hat er in Stuttgart erlernt. Im Anschluss zog es den kleinen, jedoch sehr aktiven Abwehrrecken nach Biettingheim wo er zwischen Regionalliga und Junioren-Bundesliga pendelte. 2010 gab er mit Ratingen sein Debüt in der Oberliga und zeigte gleich mit 7 Treffern und 11 Vorlagen welch großes Talent in ihm steckt. So gehörte Gross in der folgenden Spielzeit zum Stammkader und absolvierte alle 34 Spiele für die IceAliens. Nun sucht der 23-Jährige eine neue Herausforderung am Gysenberg. „Frank Petrozza erzählte mir, er hätte eine super Mannschaft zusammen, mit der Herne aufsteigen will. Für mich stand deswegen der Wechsel sofort fest“, so Gross. „Ich will Spaß haben beim Spielen und natürlich auch den Aufstieg klar machen“, erklärt er seinen Wechsel zwar in eine tiefere Liga, aber mit einem großen Ziel.

Den Aufstieg „klarmachen“ will auch Matthias Bräunig. Der Abwehrspieler wechselt von den Grizzlys aus Bergkamen zum Herner EV. Auch er hat schon einmal beim Königsborner JEC Oberliga-Luft geschnuppert und kennt die nächst höhere Klasse. Bereits beim EHC Dortmund, der Iserlohner 1b und Lippe-Hockey Hamm konnte Bräunig sein Können in der Regionalliga unter Beweis stellen. „Matthias ist ein Spieler mit viel Potential. Mit seinen noch jungen Jahren hat er schon viel Erfahrung und durch seine Zeit bei Iserlohn auch eine gute Eishockeyausbildung“, so Trainer Plate. „Die Abwehrblöcke sind für diese Liga sehr gut aufgestellt. Jetzt kann die Saison auch langsam mal losgehen.“

Jetzt die Hockeyweb-App laden!