Grefrath Phoenix empfängt Topfavorit aus Herne Grefrather EG

Grefrath Phoenix empfängt Topfavorit aus Herne   Grefrath Phoenix empfängt Topfavorit aus Herne
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Vorgaben für Herne in dieser Saison sind mit dem Aufstieg in die Oberliga klar definiert. Dafür haben die Verantwortlichen das Team enorm verstärkt. Schaut man auf den Mannschaftskader, kann man sich nur schwer vorstellen, dass dieses Ziel nicht erreicht werden kann.

Der Grefrather Phoenix hat aber vor 14 Tagen in Herne gezeigt, dass auch diese Mannschaft zu schlagen ist. Zwar verlor man das Spiel knapp mit 2:4, jedoch musste Herne das erste Mal in der Saison hart für den Sieg arbeiten. „Wir haben in dieser Woche sehr gut trainiert und werden versuchen, dem Topfavoriten ein Bein zu stellen“, so Trainer Karel Lang.

Verzichten müssen die Grefrather dabei auf die verletzten Spieler Rene Reuter, Karl Stetz und Marco Ohmann. „Natürlich schmerzt das ein wenig, aber unser Kader ist ausgeglichen genug“, erklärt Karel Lang. „Unser Vorteil ist, dass wir gegen starke und offensiv ausgerichtete Mannschaften unser Potenzial besser abrufen können.“

Zuletzt unterlag die GEG dem Oberliga-Absteiger EHC Netphen mit 5:6 (1:2, 3:3, 1:0, 0:1) nach Penaltyschießen.

Der Phoenix wurde kalt erwischt und lag nach zwei Minuten durch einen Abwehrfehler 0:1 zurück. In der zehnten Minute erhöhte Netphen auf 2:0 in Überzahl. Grefrath tat sich schwer, die kompakte Defensive der Gäste zu überwinden. In der 15 Spielminute erzielte Matthias Holzki den Anschlusstreffer zum 1:2.

Im zweiten Drittel übernahm der Phoenix zunehmend das Ruder und berannte das Netphener Tor, konnte aber die sich bietenden Einschussmöglichkeiten nicht nutzen.  In der 24, Minute traf Pieri dann zum 2:2-Ausgleich. In der gleichen Spielminute dann wieder die erneute Führung der Gäste durch Nejdrowski. Jetzt erspielte sich Grefrath gute Tormöglichkeiten. Gerrit Ackers glich in der 29. Minute zum 3:3 aus. Matthias Holzki schoss dann den Phoenix erstmals in der 31. Spielminute  mit 4:3 in Führung. Netphen blieb durch seine Konter immer gefährlich und mit einem Doppelschlag in der 38. und 40. Spielminute ging en die Gäste mit einer 5:4-Führung in die Drittelpause.

So entwickelte sich im letzten Drittel eine spannende Begegnung auf Augenhöhe. Netphen agierte aus einer kompakten Defensive und machten es dem Phoenix schwer, die Abwehrreihen zu überwinden.  Trotzdem erspielte sich Grefrath hochkarätige Torchancen. Gäste-Torhüter Neurath hielt seine Mannschaft aber im Spiel. In der 59. Minute gelang Grefrath dann der verdiente Ausgleich zum 5:5 durch Ackers. Im anschließenden Penaltyschießen konnte dann Netphen durch Broze die Zusatzpunkte mitnehmen.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!