Grefrath im Schongang zum Sieg

Grefrath im Schongang zum SiegGrefrath im Schongang zum Sieg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Das Team von Coach Karel Lang startete in Neuss recht gut ins Spiel und schon in der zweiten Minute musste der Ex-Grefrather Andreas Schrills die Scheibe aus dem Netz fischen. Sascha Schmetz setzte sich gegen seinen Bewacher durch und die Vorlage brachte Dennis Holstein zum 1:0 im Tor unter. Die Gastgeber versuchten schnell eine entsprechende Antwort zu geben, doch Goalie Dominik Henning pflückte die ersten Torschüsse locker weg. In der neunten Minute wanderte der Neusser van Eck auf die Strafbank, doch das sonst so gefürchtete Überzahlspiel der GEG brachte nicht den erhofften Erfolg. Auch das zweite Überzahlspiel in der elften Minute verpuffte ohne große Tormöglichkeiten. Danach gewann man mehr und mehr den Eindruck, dass es sich eher um ein Trainingsspiel handeln würde, denn vor den Toren spielte sich nicht viel ab. Erst in der 19.Minute gab es ein erwähnenswertes Highlight, denn plötzlich lief ein Akteur des NEV alleine auf das Tor der GEG zu. Dominik Henning blieb ganz cool und ging als Sieger aus dem Duell hervor. So blieb es beim 1:0 für den Phoenix.
Im zweiten Drittel änderte sich zunächst nicht viel. Grefrath tat nicht mehr als nötig und die Gastgeber hatten einfach nicht die Mittel um den Phoenix zu fordern. In der 26. Minute gab es einen Treffer, den die Schiedsrichter als Lattenschuss einstuften. Sekunden später fiel dann aber doch der zweite Treffer. Tobias Roosen und Rene Reuter waren die Assistenten und Kristian Isenberg vollstreckte zum 2:0. Eine Minute später legte der Phoenix nach. Fabian Staudt und Jan Stockenschneider bereiteten diesen Treffer vor, den Kristian Isenberg auf seinem Konto verbuchen konnte. In der 33. Minute musste sich NEV-Goalie Andreas Schrills mächtig strecken, um den Treffer von Routinier Arno Brux zu verhindern. 60 Sekunden später war Andi Schrills aber machtlos, denn diesmal setzte Arno Brux die Vorlage von Rene Reuter zum 3:0 ins Netz. Kaum war der Treffer verdaut, da schlug es wieder im Tor des Neusser EV ein. Gerrit Ackers legte die Scheibe ab und Dennis Holstein erzielte mit einem Gewaltschuss das 4:0.
Der erste Treffer im letzten Abschnitt fiel in der 46. Minute. Hier war Jan Stockenschneider der Torschütze und die Assistenten waren Kristian Isenberg und Fabian Staudt. Grefrath diktierte weiter das Geschehen, ohne an die Schmerzgrenze gehen zu müssen. 60 Sekunden nach dem 6:0 zog Andre Schroll ab und den Nachschuss drückte Carsten Reimann zum 7:0 ins Netz. Danach nahm die GEG jegliches Tempo aus dem Spiel, doch von den Gastgebern ging keine Gefahr aus. So fiel der letzte Treffer in der 55. Minute. Jan Stockenschneider bereitete den Treffer mutergültig vor und Fabian Staudt zimmerte die Scheibe zum 8:0 ins Gehäuse des Neusser EV. Das war gleichzeitig der Endstand in einer sehr fairen Partie.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!