Golby erhält Vertrag bei den Roten Teufeln

"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz"Rote Teufel" warten noch auf die Lizenz
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am späten Dienstagabend einigten sich die Verantwortlichen der Roten Teufel Bad Nauheim mit Stürmer Jeff Golby auf einen Vertrag bis zum Saisonende in der Kurstadt, der gleichzeitig eine Option auf eine weitere Spielzeit im Falle des Oberliga-Aufstiegs beinhaltet. „Wir freuen uns über diesen Neuzugang, denn er kann uns mit seiner Schnelligkeit und seinen Toren in der Aufstiegsrunde sicherlich weiterhelfen", sagte Trainer Michael Eckert nach dem Probetraining am Dienstag, in dem der 24-jährige Kanadier zu überzeugen wusste. Golby war bislang beim NRW-Regionalligisten ESC Trier unter Vertrag, bei dem er mit 31 Toren und 24 Assists in 22 Spielen auf Anhieb Topscorer bei seiner ersten Deutschland-Station wurde. „Jeff will unbedingt nach vorne kommen, weswegen er Trier aufgrund des Nichterreichens der Aufstiegsrunde verlässt. Es waren zwar mehrere Vereine an ihm dran, letztendlich konnten wir ihm aber wohl die interessanteste Perspektive aufzeigen", freut sich auch Geschäftsführer Andre Visser über diesen Transfer-Coup. „Er versprach uns sogar, dass er in den Spielen der Aufstiegsrunde mindestens nochmal soviel Scorerpunkte macht wie in Trier", macht Visser mit ein wenig Augenzwinkern Appetit auf mehr vom Mittelstürmer, der auch gleich in Bad Nauheim blieb und gar nicht mehr in die Universitäts-Stadt zurückkehrte. In seine westdeutsche Heimat zurück ist hingegen Benajmin Musga gefahren. Der letztjährige Oberhausener weilte gemeinsam mit Golby im Probetraining, Trainer Michael Eckert war jedoch nicht vollends überzeugt vom Angreifer, so dass man dem 24-Jährigen eine Absage erteilen musste.

Mit Golbys Verpflichtung sind die Personalplanungen allerdings noch nicht abgeschlossen: derzeit sind die Verantwortlichen akribisch auf der Suche nach einer Lösung für die Abwehr, die dringend Verstärkung benötigt. Einige Kandidaten wurden dabei bereits sondiert, und in Kürze soll auch hier Vollzug vermeldet werden können. Fest in die Planungen integriert ist auch der frühere EC-Vorsitzende Raymond Schüttke, der seit dieser Woche das Führungsteam der GmbH tatkräftig unterstützt. „Mit Raymond Schüttke haben wir einen Mann mit vielen Kontakten und Erfahrung für uns gewinnen können. Wir freuen uns, dass er der GmbH helfen wird, ein langfristiges und hochklassiges Eishockey in der Kurstadt aufzubauen", sagt Beirats-Vorsitzender Harald Schüssler.

Ein Spiegelbild der Saison
Sieg und Niederlage für den Hamburger SV zum Saisonabschluss

​Für das Regionalligateam des Hamburger SV ist seit Sonntagabend die Saison beendet – nach einem finalen Spielwochenende, das wie eine Zusammenfassung der Höhen und ...

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...