Glanzloser 7:1-Sieg der Preussen

Vorteil PreussenVorteil Preussen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen Pflichtsieg errang der ECC Preussen Juniors Berlin beim 7:1 gegen die Wild Boys Chemnitz. Vor Spielbeginn gedachte man dem verstorbenen Preussen-Fan Klausi P. mit einer Schweigeminute.

Der Verlauf des ersten Drittels war dann auch kein Grund zum Jubeln, geboten wurde Einbahnstraßeneishockey der Preussen, die Eismeister hätten sich die Eisbereitung im Preussen-Drittel zur Pause sparen können, da sich das Spiel vorwiegend im Drittel der Chemnitzer abspielte. Einzig fehlte das Salz in der Suppe, nämlich die Tore, lediglich „Cico“ Ciganovic konnte in der 13. Minute die Scheibe im Chemnitzer Tor unterbringen. Die ganz wenigen Konter der Wild Boys waren spätestens eine Beute von Keeper Björn Leonhardt, der wieder das Tor der Preussen hütete.

Das zweite Drittel begann dann vielversprechender, nach knapp zwei Minuten war es Stefan Leciejewski, der Treffer Nummer zwei markierte. Die Mannschaft verfiel jedoch wieder in die Spielweise des ersten Drittels, Chemnitz ohne Initiativen und Preussen kontrollierte das Spielgeschehen nach Belieben. Erst in der 35. Minute wieder Jubel bei den Preussen, als Robert Zander die 3:0-Führung erzielen konnte. Kurz vor Drittelende in der 40. Minute baute Stefan Leciejewski die Führung auf 4:0 aus.

Im letzten Abschnitt trafen Ciganovic und Jan Schertz zum 6:0, ehe Milan Antos ECC-Keeper Björn Leonhardt den Shutout verdarb. Den letztendlich versöhnlichen Treffer zum 7:1 Sieg der Preussen erzielte dann wieder Ciganovic mit seinem dritten Tor in diesem Spiel in der 59. Minute.

Eine Seltenheit in diesem Spiel: Die gut arbeitenden Schiedsrichter um Mario Linnek verhängten nur fünfmal zwei Strafminuten und diese alle gegen die Wild Boys, so dass die Preussen das Spiel gänzlich ohne Strafzeiten beenden konnten. Am Sonntag um 15 Uhr sind die Tornados aus Niesky zu Gast in der Deutschlandhalle.

Tore: 1:0 (12:39) Ciganovic (Schertz, Hurbanek), 2:0 (21:43) Leciejewski (Krüger, Neugebauer), 3:0 (34:44) Zander (Wunderlich, Konietzky), 4:0 (39:22) Leciejewski (Krüger, Reuter/5-4), 5:0 (43:06) Ciganovic (Hurbanek), 6:0 (46:32) Schertz (Hurbanek, Ciganovic), 6:1 (55:38) Antos (Hrbek, Seidl), 7:1 (58:53) Ciganovic (Schertz, Hurbanek). Strafen: Berlin 0, Chemnitz 10. Zuschauer: 536.