Gladbach verliert Spitzenspiel im Penaltyschießen

Kantersieg gegen Herne - Aufstieg perfektKantersieg gegen Herne - Aufstieg perfekt
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Bedingt durch Krankheiten und Verletzungen fuhr der ESV Bergisch Gladbach „ohne Sechs“ zum Spitzenspiel der Verbandsliga NRW nach Grefrath. Allerdings hatte dieses Match den Namen Spitzenspiel nicht wirklich verdient, denn dafür hatten beide Mannschaften zu viel Respekt voreinander. Am Ende unterlage die Realstars mit 3:4 nach Penaltyschießen.

Erst einmal kamen die Gäste besser aus den Startlöchern, denn in der zweiten Minute spielte Nico Rosewe seinen Sturmpartner Sascha Derichs frei und der versenkte das Spielgerät zur Realstars-Führung im Gehäuse der Panther. Grefrath riskierte nun mehr und kam auch zu Chancen, aber immer wieder konnten die Realstars gefährlich kontern. In der 16. Minute fiel dann eine entscheidende Szene: Bei einem Panther-Angriff störte Ingo Angermann Andre Schroll vor dem eigenen Tor indem er seinen Schläger anhob, in diesem Moment kam Rainer Frings dazu und versuchte dies auch, hob aber versehentlich Angermanns hoch und der traf Schroll im Gesicht. Die Folge: Angermann bekam eine Fünf-Minuten-Strafe plus die obligatorische Spieldauerdisziplinarstrafe wegen Fouls mit Verletzung. Die Realstars also noch weiter dezimiert, aber der Rest der Truppe arbeitete richtig gut. Trotz Unterzahl konnte Nico Rosewe eine Scheibe erobern und schickte damit Christoffer Zeh auf die Reise Richtung Panthers Tor und der versenkte eiskalt zur 2:0 Führung. Noch vor der Drittelpause mussten die Realstars in 3:5-Unterzahl spielen und diese Chance ließen sich die Gastgeber nicht nehmen und kamen zum Anschluss.

Im Mittelabschnitt viele Chancen hüben und drüben, aber speziell Realstars-Goalie Stephan Schwarz zeigte die gewohnt starke Leistung.In der 26. Minute bereitete, der heute sehr stark spielende Nico Rosewe auch den dritten Treffer vor indem er Lutz Klauck an der blauen Linie frei spielte und der traf per Schlagschuss durch die Beine von Kuhnekath. Die Gastgeber gaben aber nicht auf und erzielten nur zwei Minuten später wieder den Anschluss und das wieder bei 5:3-Überzahl.

Nach dem letzten Seitenwechsel waren erst mal die Panther wieder am Drücker, drängten die Realstars tief hinten rein. Folgerichtig erzielten sie dann in der 48. Minute den nicht unverdienten Ausgleichstreffer, um sich dann wieder ins eigene Drittel zurückzuziehen. Jetzt merkte man, dass beide Mannschaften erst mal mit dem Punkt zufrieden wären, denn so richtig Risiko ging dann kein Team mehr. Dennoch hätte Nico Rosewe kurz vor Ende zum Matchwinner werden können, denn er benutzte drei Grefrather als „Slalomstangen“, um dann den Goalie anzuschießen, erwischte im Fallen noch den Abpraller, traf aber nicht mehr richtig und die Scheibe rutschte unter den Brustpanzer des Goalies. Also kam was kommen musste: Penaltyschießen. Erst der 14. Penalty brachte dann die Entscheidung und ausgerechnet der doch vorher mal wieder schwer verletze Andre Schroll versenkte die Scheibe zum Panther-Sieg.

Tore: 0:1 Derichs (Rosewe, Zeh), 0:2 Zeh (Rosewe), 1:2 Ackers (Piwonski, Marcoux), 1:3 Klauck (Rosewe), 2:3 Ackers (Steinborn, Marcoux), 3:3 Lankes (Holzki), 4:3 Schroll (entscheidender Penalty).

Jetzt die Hockeyweb-App laden!