Gegentore nur in Unterzahl

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Eine starke Leistung boten die Harzer Wölfe im Testspiel gegen die Roten Teufel Bad Nauheim. Obwohl die Wölfe nur mit einem kleinen Kader antreten konnten, unterlagen sie dem Oberliga-Team aus Hessen vor rund 350 Zuschauern im heimischen Wurmbergstadion nach einem engen Spiel mit 1:4 (1:0, 0:2, 0:2). Sämtliche Tore wurden dabei in Überzahl erzielt. Ihr Debüt für die Harzer feierten die Nachwuchsspieler Stefan Wetzel und Sören Krebs, auch Felix Hofmann stand erstmals in dieser Saison im Team.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Wölfe. Nauheims Keven Gall kassierte bereits nach acht Minuten eine Spieldauerstrafe, er hatte den bereits am Boden liegenden Andreas Bippus attackiert. In der folgenden Überzahl gingen die Harzer in Führung, Stefan Bilstein war im Nachschuss erfolgreich (13.).

Zu Beginn des Mittelabschnitts hatten die Wölfe zwei dicke Chancen zum zweiten Tor. Christian Schock scheiterte jedoch beide Male an Nauheims starkem Rückhalt Torsten Schmitt. Besser machten es die Gäste. Zunächst wurde ein Schuss unmittelbar vor Wölfe-Goalie Tobias Bannach abgefälscht und trudelte über die Linie (26.). Dann stand Jonathan Villeneuve nach einem abgeblockten Schuss genau richtig und versenkte locker (28.). Die Chance zum Ausgleich vergab im Anschluss Peter Westerkamp, er scheiterte ebenfalls an Schmitt.

Im Schlussdrittel machte sich der Kräfteverschleiß bei den nur mit vier Verteidigern spielenden Wölfen bemerkbar. Zu viele Strafen sammelten die Harzer, so dass die Roten Teufel zweimal in Überzahl zuschlagen konnten. Die Torschützen waren Karl Jasik (43.) und Mathias Baldys (50.), während Schmitt bei Alleingängen von Bilstein und Westerkamp seinen Kasten weiterhin sauber hielt.

„Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft. Das war eine starke Leistung“, war Wölfe-Coach Dirk Heckmann mit seinem Team zufrieden. Lobende Worte fand er auch für seine „Jungspunde“ im Team. „An der Chancenverwertung werden wir noch Arbeiten“, versprach der Coach. Lobende Worte für das Braunlager Team gab es auch von Gästecoach Michael Eckert: „Sie haben die Räume sehr eng gemacht. Mit der Leistung meiner Mannschaft bin ich nicht ganz zufrieden.“

Tore: 1:0 (12:26) Bilstein (Hiendlmeyer/5-4), 1:1 (25:06) Golby (Bauer, Barta/5-4), 1:2 (27:55) Villeneuve (Bernhardt/5-4), 1:3 (42:20) Jasik (Cardona, Baum/5-4), 1:4 (49:57) Baldys (Ponto, Jasik/5-4). Strafen: Braunlage 24 + 10 + 10 (Overbeck), Bad Nauheim 14 + 5 + Spieldauer (Gall). Zuschauer: 318.

Zum Abschluss keine Punkte
Hamburger SV verliert das letzte Auswärtsspiel der Saison

​500 Kilometer Anfahrtsweg nach Chemnitz für ein Spiel um die berühmte „goldene Ananas“, dazu ein Minikader – da war die Erwartungshaltung beim Team des Hamburger SV...

Die Moral bleibt intakt
Hamburger SV ringt die Chemnitz Crashers nach Verlängerung nieder

​Das Erreichen der Finalspiele der Meisterrunde der Regionalligen Nord und Ost war für beide Teams zwar bereits kein Thema mehr – trotzdem boten der Hamburger SV und...

Spitzenspiel steht an
Salzgitter Icefighters empfangen Schönheide

​Wenn es am Sonntag (18 Uhr) zum Aufeinandertreffen der TAG Salzgitter Icefighters und den Schönheider Wölfen kommt, ist es bereits am dritten Spieltag der Meisterru...

Starker Fight nicht belohnt
Hamburger SV verliert auch zweites Spiel der Meisterrunde

​Es hat nicht sollen sein: Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Auftaktmatch steht der Hamburger SV auch weiterhin ohne Punkte in der Verzahnu...

1050 Unterschriften wurden innerhalb von einer Woche gesammelt
Bürgerbegehren in Timmendorf zum Erhalt des ETC erfolgreich

​In nur einer Woche ist es gelungen, 1050 Unterschriften für einen neuen Bürgerentscheid zur Sanierung des Eissport- und Tenniscentrums am Timmendorfer Strand zu sam...