Gegen unangenehmen Gegner punkten

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zweimal müssen die Harzer Wölfe an diesem Wochenende in der Regionalliga Nordost antreten. Am Freitag ab 20 Uhr empfangen die Wölfe den ECC Preussen Berlin, am Sonntag müssen die Harzer beim Rostocker EC antreten, Beginn dort ist um 19 Uhr.

„Sechs Punkte sind zu vergeben, und wir wollen alle sechs haben“, formuliert Trainer Jan Furo selbstbewusst. Dabei weiß der Coach aber auch um die Schwere der Aufgaben. Mit dem ECC Preussen Berlin kommt zwar nur der Tabellen-Achte ins Wurmbergstadion, allerdings mit der Empfehlung eines Sieges über Halle im Gepäck.

Kurz vor dem Jahreswechsel machte der ECC mit einem spektakulären Transfercoup auf sich aufmerksam. Durch neue Sponsoren gelang es, beim Lokalrivalen FASS Berlin gleich vier Spieler loszueisen. Nils Watzke, Dennis Thielsch, Stefan Leciejewski und Marc Fritschken geben dem Kader deutlich mehr Tiefe, zudem bringen sie trotz ihrer Jugend auch schon einiges an Erfahrung mit.

Genau daran mangelte es der Mannschaft von Trainer Harald Kuhnke in den bisherigen Saisonspielen zumeist. Denn Qualität besitzt die Truppe durchaus. Herausragend ist bisher Topscorer Michael Henk. 22 Tore hat der 19-Jährige bisher geschossen, weitere 17 schon vorbereitet. Ebenfalls eine starke Saison spielt Philip Reuter, der es bislang auf 27 Scorerpunkte gebracht hat. Stark in Form präsentierte sich zuletzt auch Torwart Stefan Leibrandt. „Gegen Preussen ist unangenehm zu spielen, aber damit müssen wir klarkommen“, meint Furo.

Ein echtes Spitzenspiel ist dann das Duell der Wölfe mit den Rostocker Piranhas. Dritter sind die Harzer momentan, Zweiter die Hanseaten. Bis zum vergangenen Wochenende stand der amtierende Meister aus Rostock sogar an der Tabellenspitze, musste diese im direkten Duell allerdings an die Leipziger abtreten.

Der Kader des REC ist gespickt mit starken Spielern. Ob Karol Bartanus, Petr Hruby, David Hördler oder Jan Michalek, sie alle gehören zum Besten, was die Regionalliga offensiv zu bieten hat. Die Verteidigung der Mecklenburger wird von Routinier Pavel Blaha angeführt, während im Tor mit Branislav Hippik ebenfalls ein echter Könner steht.

Bei den Harzern steht derweil das Comeback von Peter Westerkamp an. Der Stürmer wird pünktlich zu den Spielen wieder im Harz erwartet, nachdem der Deutsch-Kanadier sich um seine erkrankte Mutter in der Heimat gekümmert hatte.