Gegen Duisburg gut verkauft

Troisdorf ging am Schluss die Puste ausTroisdorf ging am Schluss die Puste aus
Lesedauer: ca. 1 Minute

Vor dem vergangenen Wochenende suchte eine Grippewelle die erste Mannschaft des EHC Troisdorf heim, die für die beiden Partien gegen die Ratinger Ice Aliens und den aktuellen Tabellenführer der Regionalliga West, die Füchse Duisburg, nichts Gutes ahnen ließ. Sowohl freitags in Ratingen als auch sonntags im heimischen Icedome gegen den EV Duisburg sah sich Trainer Bernd Arnold gezwungen, seine Reihen ganz schön durcheinander zu würfeln.

Gegen die Ice Aliens unterlagen die Troisdorfer mit 1:10 (0:2, 0:4, 1:4). Tim Kühlem im Tor der Dynamite machte seine Sache ordentlich und nach einer couragierten Leistung fiel das Ergebnis um einige Tore zu hoch aus.

Tore: 1:0 (3.) Max Lingemann Philipp Louven/5-4), 2:0 (20.) Benjamin Musga, 3:0 (22.) Sven Linda (Lukas Heise, Danny Fischbach/5-4), 4:0 (25.) Danny Fischbach (Andre Oesterreich, Lukas Heise ), 5:0 (28.) Andre Oesterreich (Sven Linda, Lukas Heise/5-4), 6:0 (40.) Danny Fischbach (Max Lingemann, Jan Görge), 7:0 (42.) Andre Oesterreich (Benjamin Hanke, Danny Fischbach), 8:0 (44.) Philipp Louven (Marvin Wintgen, Max Lingemann), 9:0 (51.) Sven Schiefner (Sebastian Haßelberg), 9:1 (52.) Christoph Jahns (Fabian Mels), 10:1 (56.) Danny Fischbach (Max Lingemann). Strafen: Troisdorf 14, Dinslaken 8. Zuschauer: 424.

Am Sonntag erlebte der Icedome den Auftritt des aktuellen Tabellenführers aus Duisburg. Das Hinspiel konnte der Fuchs mit 12:0 für sich entscheiden und es war schon im Vorfeld klar, dass die Dynamite ein sehr schwerer Sonntag erwarten würde. Zumal neben den krankheitsbedingten Ausfällen von Freitag noch Kim Koslowski (Grippe) hinzukam. Dennoch verkaufte sich der EHC gut und unterlag nur mit 2:6 (0:0, 1:5, 1:1). Zum Erstaunen der Zuschauer konnte Troisdorf das erste Drittel sogar mit 0:0 beenden und musste sich lediglich im zweiten Drittel der spielerischen Klasse des EV Duisburg geschlagen geben. Nils Isselhorst im Tor der Dynamite erwischte zudem einen Sahnetag und entschärfte einige hochkarätige Chancen der Gäste spektakulär.

Tore: 0:1 (25.) Sascha Panek (Christian Müller, Nils Liesegang/5-4), 0:2 (28.) Janne Kujala (Miikka Jäske, Franz-David Fritzmeier), 1:2 (29.) Christoph Jahns (Ernst Reschetnikow, Stefan Kaltenborn), 1:3 (32.) Schahab Aminikia (Udo Schafranski, Nickolas Bovenschen), 1:4 (35.) Nils Liesegang, 1:5 (38.) Sascha Panek (Nils Liesegang), 2:5 (57.) Stefan Kaltenborn (Ernst Reschetnikow, Kai Kühlem), 2:6 (57.) Schahab Aminikia (Haiko Hirsch, Nickolas Bovenschen). Strafen: Troisdorf 10, Duisburg 4. Zuschauer: 177.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!