Für weite Reise belohnt

Favorit war eine Nummer zu großFavorit war eine Nummer zu groß
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die weite Reise hat sich gelohnt. Vom Auswärtsspiel bei den Stuttgart Rebels kehrten die Cracks des Neusser EV mit einem 4:0 (1:0, 2:0, 1:0)-Sieg im Gepäck heim. Durch den vierten Sieg im fünften Spiel rücken die Neusser auf den dritten Platz der Aufstiegsrunde zur Oberliga vor.

Während der NEV im Vorjahr beide Duelle gegen die Stuttgarter verloren hatte, wollte man diesmal nicht erneut mit leeren Händen die Heimreise antreten. Auch wenn mit dem erkrankten Carsten Solbach und dem

gesperrten Boris Fuchs zwei Routiniers ersetzt werden mussten, trat man aufgrund der letzten Erfolgserlebnisse selbstbewusst die Reise in die Landeshauptstadt Baden-Württembergs an. Nachdem die Gastgeber in den ersten Begegnungen der Endrunde den Top-Favoriten unterlegen waren, schienen sie gegen den NEV zu Beginn beweisen zu wollen, dass sie besser sind, als ihr derzeitiger Tabellenstand. Die Neusser waren jedoch trotz der langen Anreise von Anfang an hellwach, wehrten die erste Offensive der Rebels ab und übernahmen dann selbst die Initiative. Nach acht Minuten schloss Rob Campbell einen Unterzahl-Konter zum wichtigen Führungstreffer ab, der den Gastgebern ein wenig den Wind aus den Segeln nahm. Auch anschließend agierte der NEV aus einer stabilen Defensive um den gut aufgelegten Andreas Schrills heraus und zeigte sich bei der Verwertung seiner Chancen effektiver als noch freitags zuvor in Ratingen. Im Mitteldrittel erwischte die Mannschaft um Kapitän Ronny Sassen einen Traumstart, innerhalb von 13 Sekunden baute sie den Vorsprung auf 3:0 aus. Zunächst war es Rob Campbell, der seinen zweiten Treffer bejubeln durfte, ehe Kai Oltmanns mit einem Schlagschuss die verunsicherten Schwaben kalt erwischte. Mit der beruhigenden Führung im Rücken zogen die NEV-Cracks auch in der Folgezeit konzentriert ihr Spiel auf, während für die bemühten Gastgeber spätestens beim Neusser Torhüter Endstation war. Auch im letzten Abschnitt hatte der NEV die faire Begegnung gut im Griff, obwohl nach der kräfteraubenden Partie in Ratingen so langsam die Beine schwer wurden. Doch auch die Gastgeber, die auf die Förderlizenzspieler ihres Kooperationspartners Bietigheim Steelers verzichten mussten, waren nicht mehr in der Lage, entscheidende Impulse zu setzen. Nach einigen Chancen auf beiden Seiten beseitigte Max Lingemann vier Minuten vor dem Ende die letzten Zweifel am souveränen Sieg. Dass anschließend auch noch Andreas Schrills’ zweiter Shutout der Saison gesichert werden konnte, rundete einen aus Neusser Sicht gelungenen Abend ab.

Tore: 0:1 (8:45) Campbell (Pering, Lingemann/4-5), 0:2 (20:36) Campbell (Schröder, Lingemann), 0:3 (20:51) Oltmanns (H. Schrills, Pering), 0:4 (55:52) Lingemann (Campbell, Sassen). Strafen: Stuttgart 6, Neuss 16. Zuschauer: 96.