„Für uns sind das Play-offs“

Wölfe verzichten auf Oberliga-TeilnahmeWölfe verzichten auf Oberliga-Teilnahme
Lesedauer: ca. 1 Minute

Diese Saison gibt es laut Durchführungsbestimmungen keine Play-offs. Eigentlich. Doch das kommende Wochenende bildet für die Harzer Wölfe eine Ausnahme. „Für uns sind die beiden Spiele gegen Erfurt wie Play-offs“, sagt Trainer Dirk Heckmann angesichts des Doppelvergleichs mit den Black Dragons Erfurt.

Die Ausgangslage ist klar, die Wölfe liegen derzeit knapp vor Erfurt und Halle auf Platz drei. Besonders das vergangene Spiel, der 6:2-Sieg gegen Halle, hat den Harzern zusätzlich Auftrieb gegeben. Schließlich galt es etliche Hindernisse zu überwinden. Torwart Roland Schröder war durch eine Grippe geschwächt in die Partie gegangen. „Der kranke Roland hat super gehalten“, musste anschließend aber selbst Halles Trainer Ivan Horak anerkennen.

Martin Juza konnte dagegen gar nicht erst spielen, eine starke Angina und 40 Grad Fieber verhinderten sein Mitwirken. Für ihn rückten zunächst Sven Eichler und Björn Naujokat im Wechsel in die zweite Sturmformation. „Ich wollte die Reihen nicht auseinander reißen“, erklärte Heckmann. Auch wenn der Wölfe-Trainer nach dem Spiel keinen hervorheben wollte, so hatte er doch ein Sonderlob für Naujokat bereit: „Er hat stark gearbeitet. Das Tor freut mich für ihn besonders.“

Ab dem zweiten Drittel wechselte Eichler dann in die Verteidigung und übernahm dort die Position von Pavel Vait. Dem Verteidiger fehlte nach der langen Pause noch etwas die Kondition. „Wir wollten nichts riskieren. Gegen Erfurt ist Pavel aber wieder dabei“, erläuterte Heckmann. Wie wichtig der erfahrene Deutsch-Tscheche für die Wölfe ist, zeigte nicht zuletzt sein 1:1-Ausgleich kurz vor der ersten Drittelpause. Doch Eichler übernahm die Position nahtlos und erzielte sogar das 2:1 für die Wölfe.

Angetan war der Coach von der Unterstützung der Fans. Die Anhänger der Wölfe hatten sich einiges einfallen lassen, um ihr Team zu unterstützen. „Mit Volldampf Richtung Oberliga“ war auf einem großen Banner hinter dem Tor zu lesen. „Gemeinsam sind wir stark“ das Motto im Fanblock. Und sowohl Fans als auch Mannschaft gaben richtig Gas. „Die Stimmung war klasse, und das Team hat das mit einer tollen Leistung zurückgezahlt“, freute sich Heckmann. Kaum anzunehmen ist übrigens, dass es am kommenden Sonntag beim Heimspiel gegen die Black Dragons weniger lautstark zur Sache geht. „Keine Frage, schließlich sind ja Play-offs“, meint Pressesprecher Robert Koch augenzwinkernd.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv
Jetzt die Hockeyweb-App laden!