Füchse haben den Meisterpokal

EVD setzt sich gegen Neuss durchEVD setzt sich gegen Neuss durch
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit zwei Niederlagen starteten die Füchse in die Regionalliga West – 19 Siege später steht der EV Duisburg als Meister fest und bekam bereits einen Spieltag vor Ende in einer rappelvollen Dinslakener Eissporthalle, die zum Großteil mit Duisburger Fans gefüllt war, den Meisterpokal. Allerdings war der 7:3 (1:1, 3:2, 3:0)-Sieg bei den Dinslakener Kobras kein wirkliches Meisterstück.

Während die Fans EVD-Kapitän Franz Fritzmeier samt Pokal auf den Schultern trugen, musste Trainer Czeslaw Panek eingestehen, „dass wir erst im letzten Drittel unseren Rhythmus gefunden haben. In den ersten beiden Drittel war zu sehen, dass einigen die lange Pause nicht gut getan hatte.“ Die Duisburger mussten dabei auf drei Spieler verzichten. Mats Schöbel hatte einen Autounfall und wurde sicherheitshalber im Krankenhaus durchgecheckt. Adam Breitkreuz war ebenso krank wie Goalie Christian Lüttges, der von Sebastian Gault vertreten wurde. Allerdings hatte die etatmäßige Nummer drei ebenfalls erst in der Schlussphase einige gute Paraden vorzuweisen und sah bei den drei Gegentreffern nicht gerade glücklich aus.

Die Füchse waren zwar von Beginn an das technisch klar bessere Team, wussten das aber gegen die defensiv stehenden Kobras nicht umzusetzen. Die Dinslakener griffen zudem früh und flink an und erarbeiteten sich so eigene Möglichkeiten. Einen Konter verwandelte Pierre Klein gar zur 1:0-Führung (7.), die Artur Tegkaev erst in der 19. Minute ausglich. Nur 13 Sekunden nach Wiederbeginn brachte Daniel Pleger die Gastgeber erneut in Führung. Doch zwischen der 23. und 26. Minute schien der EVD auf die richtige Spur zu geraten. Alexander Engels Ausgleich ließ Udo Schafranski nur 28 Sekunden später die Führung folgen, die Christian Müller auf 4:2 ausbaute. Doch der kurze Sturmlauf wurde durch Dominik Spaziers 3:4 ausgebremst. Erst im Schlussabschnitt präsentierte sich der EVD von seiner besseren Seite. Zwei Tore von Franz Fritzmeier und eines von Nils Liesegang brachten die Entscheidung.

Die Füchse spielen zum Abschluss der Hauptrunde am Sonntag, 27. Dezember, um 20 Uhr bei den Young Lions Frankfurt. Die Dinslakener Kobras brauchen im Heimspiel gegen den EHC Neuwied zwei Punkte, um die Meisterrunde zu erreichen.

Tore: 1:0 (6:56) Klein (Pleger), 1:1 (18:16) Tegkaev (Schafranski, Liesegang), 2:1 (20:13) Pleger (Klein, Dirk Schmitz), 2:2 (22:09) Engel (Jäske, Hrstka/5-4), 2:3 (22:37) Schafranski (Liesegang), 2:4 (25:32) Müller (Liesegang, Kujala), 3:4 (26:25) Dominik Spazier (Klein, Pleger), 3:5 (46:56) Fritzmeier (Kujala, Engel), 3:6 (49:32) Fritzmeier (Jäske, Hirsch), 3:7 (51:11) Liesegang (Müller, Schafranski). Strafen: Dinslaken 12, Duisburg 10 + 10 (Liesegang). Zuschauer: 1300. (the)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!