Favoritensieg der Adendorfer in SalzgitterIcefighters verlieren mit 1:7

Lesedauer: ca. 1 Minute

Gleich von Beginn an legten die Gäste ein atemberaubendes Tempo in Richtung Tor der Icefighters vor. Dies wurde allerdings auch erwartet, denn ein Punktverlust in der Stahlstadt war in der Planung des AEC nicht vorgesehen. Die Defensive der Gastgeber wurde direkt mit Spielbeginn demnach stark gefordert, hielt aber im Verhältnis zu den Spielanteilen und den Torchancen über das ganze Spiel gut stand. Auch auf Seiten der Salzgitteraner gab es recht hochwertige Chancen zu verzeichnen, sobald ein Entlastungsangriff einmal erfolgreich war. Aber auch der Goalie der Nordlichter war gut aufgelegt. Dennoch machten die Heidschnucken im ersten Durchgang ihre Tore, die Angriffe waren in diesen Fällen erfolgreich. Mit 0:3 verabschiedete man sich in die erste Pause.

Analog zum ersten Drittel ging es nach der Pause weiter. Adendorf mit Zug zum Tor, die Icefighters in der Defensive.  Als mit dem 0:4 die Vorentscheidung gefallen war, hatte Maik Gatzka direkt nach Wiederbeginn Erfolg und markierte den einzigen Treffer der Hausherren an diesem Abend (25.). Ziemlich zur Mitte des Spiels gab es noch eine unschöne Szene in dieser sonst fair geführten Partie. Pflüger erhielt nach einem Stockstich eine Spieldauerdisziplinarstrafe und fehlt somit am kommenden Wochenende in Harsefeld. Die folgende fünfminütige Unterzahl konnte fast perfekt verteidigt werden, jedoch einmal musste Radka Lhotska noch hinter sich greifen, und mit 1:5 begann die zweite Pause.

Im letzten Drittel schraubten die Adendorfer das Tempo etwas herunter, was den Mannen von Radek Vit auch gelegen kam, denn mit der zahlenmäßigen Unterlegenheit litt auch die Kondition gerade in Betracht des zuvor gespielten Tempos. Zweimal schlug es noch im Gehäuse der Gastgeber ein, und mit 1:7 verließen die Favoriten als Sieger das Eis und untermauerten so ihre Ambitionen auf den Gewinn des Titels in dieser Saison.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!