Ex-Oberligist erteilt Wild Boys eine Lehrstunde

Wild Boys siegen bei GeneralprobeWild Boys siegen bei Generalprobe
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das man gegen die Saale Bulls Halle wohl kaum einen Blumentopf gewinnt, war wohl allen bei den Wild Boys Chemnitz vorher klar. Doch wie die 1:12 (1:3, 0:3, 0:6)-Niederlage zustande kam, zeigte dass noch ein langer Weg vor dem Team von Mannix Wolf liegt.

Zwar erwischten die Chemnitzer vor gut 500 Zuschauern einen Traumstart und gingen bereits nach zwei Minuten durch Michael Stiegler in Führung. Allerdings dauerte die Freude nicht lange. Gleich ihr erstes Überzahlspiel nutzen die Gäste um durch Fadrny auszugleichen. In der Folge entwickelte sich ein schnelles und faires Spiel, bei dem die Wild Boys bemüht waren mit den Hallensern mitzuspielen, doch echte große Chancen bleiben Mangelware. So war es nicht weiter verwunderlich das die Hallenser durch Tore von Zille und Gross bis zur Pause auf 3:1 davon ziehen konnten.

Gleich zu Beginn des Mittelabschnitts war es abermals Zille, der den Chemnitzer Goalie Tim Schnelle überwinden konnte. Dennoch hatten die Chemnitzer Fans noch Hoffnung auf weitere Treffer ihres Teams. Konnten die Chemnitzer noch bis Mitte des zweiten Drittels einigermaßen mithalten, machten dann die Treffer von Gross und Hoffmann zum 6:1-Pausenstand eigentlich schon alles klar.

Im Schlussabschnitt kam dann Jan Letzsch für den nicht immer sicheren Tim Schnelle ins Tor, aber auch er sollte gegen die Gäste machtlos sein. Noch nicht richtig auf dem Eis, erwischte Ihn die Hallenser Torfabrik Fadrny eiskalt mit dem 7:1. Nun nahm das Debakel seinen Lauf. In regelmäßigen Abständen, gelang es den Gästen das Ergebnis auf 12:1 nach oben zu schrauben.

Nach dem Spiel bescheinigten die Schiedsrichter dem Team von Mannix Wolf zwar mit wesentlich mehr Disziplin als im Vorjahr zu spielen, doch davon kann man sich nun mal leider nichts kaufen. Wie man dem Spiel der Wild Boys anmerkte, war man versucht so wenig wie möglich Strafzeiten zu kassieren. Allerdings ging das Ganze auf Kosten des eigenen Körperspiels, welches sehr zu wünschen ließ. So konnten die Gäste teilweise nach Belieben schalten und walten.

Tore: 1:0 (2:06) Stiegler (Uhlig, Seidl), 1:1 (3:46) Fadrny (Thiede, Pohling/5-4), 1:2 (12:24) Zille (Gross, Schubert), 1:3 (17:27) Gross (Kaspercsyk, Fadrny), 1:4 (22:03) Zille (Wunderlich, Hähnlein), 1:5 (31:46) Gross (Zille, Fadrny), 1:6 (38:28) Hoffmann (Kaspercsyk, Fadrny/5-4), 1:7 (41:18) Fadrny (Kaspercsyk), 1:8 (42:49) Wunderlich (Hoffmann, Schubert), 1:9 (45:52) Miklik (Glück, Pohling), 1:10 (52:40) Schubert (Wunderlich, Pohling/5-4), 1:11 (53:06) Fadrny (Hoffmann, Kaspercsyk), 1:12 (56:37) Hoffmann (Burian, Kaspercsyk).