EVD gibt Platz eins noch nicht auf

EVD setzt sich gegen Neuss durchEVD setzt sich gegen Neuss durch
Lesedauer: ca. 1 Minute

Spitzenreiter auf Abruf – aber eben immer noch Spitzenreiter. Platz eins nach dem Ende der Meisterrunde und damit die bestmögliche Play-off-Platzierung hat Czeslaw Panek nicht aufgegeben, auch wenn das Duell mit den Moskitos Essen zu einem Fernduell geworden ist. „Wir müssen unsere Spiele gewinnen und sehen, ob sich Essen ebenfalls überall durchsetzt“, sagt der Trainer des Regionalligisten EV Duisburg vor dem Freitagsheimspiel gegen die Dinslakener Kobras, das um 19.30 Uhr beginnt.

Während die Füchse nach dem heutigen Spiel noch gegen die Ratinger Ice Aliens (5. März) und in Eppelheim gegen die Rhein-Neckar Stars spielen (7 März) stehen für die Essener die gleichen Gegner sowie die Partien in Hamm (5. März) und gegen Neuss (7. März) an. „Und Hamm hat allemal das Zeug dazu, gegen Essen zu gewinnen“, so Panek. Mit Ratingen haben beide Kontrahenten noch einen starken Gegner vor der Brust.

Nach dem Meisterrundenende treffen die Westvereine intern in der ersten Play-off-Runde (Hin- und Rückspiel) aufeinander (Erster gegen Vierter und Zweiter gegen Dritter) und ermitteln die beiden Mannschaften, die danach in Halbfinale und Finale (jeweils Best of Three) mit den beiden besten Teams der Nordstaffel den Regionalliga-Meister in Nord und West ermitteln – also aus dem Bereich, der in der neuen Saison eine Oberliga-Staffel bilden soll.

„Wir gehen aber abgesehen von den Langzeitverletzten komplett ins Spiel“, so der Coach. Für die Partie gegen die Kobras fordert Panek Tempo. Im Hinspiel gewann der EVD überdeutlich mit 16:1. Ein ähnliches Ergebnis werden die Fans auch diesmal erwarten – für die Spieler heißt es, dass sie sich dennoch konzentrieren müssen.

Für Fans besteht die Möglichkeit, sich am DDEF-Stand für den Sonderzug nach Eppelheim anzumelden. Der Fahrtpreis ohne Eintrittskarte beträgt 60 Euro. Auf der Rückfahrt ist auch die Mannschaft im Zug dabei. (the)

Jetzt die Hockeyweb-App laden!