Erstmals einen Punkt an der Ostsee erkämpft

Erfurt mit weiteren NeuzugängenErfurt mit weiteren Neuzugängen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am späten Sonntagabend haben

die Black Dragons Erfurt erstmals im mittlerweile achten Spiel beim Rostocker EC

einen Punkt errungen. Mit einer unglücklichen 5:6-Niederlage nach

Penaltyschießen mussten die Drachen die weite Heimreise antreten. Doch zeigt

dieses Ergebnis deutlich, dass man jeden Gegner schlagen kann. Besonders die

Spezialteams der Erfurter zeigten sich diesmal von ihrer gefährlichen Seite. So

konnte man immerhin zwei Treffer in eigener Unterzahl erzielen. Mit einem

Paukenschlag eröffneten die Gäste das Spiel, so konnte Zbynek Marak nach fünf

Minuten in Unterzahl zur Führung einnetzen. Nach 14 Minuten legte Tim Donnelly

gar das 2:0 nach, diesmal in Überzahl. Kurz vor Drittelende gelang den

Gastgebern der Anschlusstreffer, dabei befanden sich die Gäste in doppelter

Unterzahl. Im Mittelabschnitt gelang den Gastgebern zunächst der

2:2-Ausgleichstreffer, doch diesen konnte Oliver Otte wiederum mit dem

3:2-Führungstreffer kontern (31.). Als Donnelly nach 35 Minuten gar das 4:2 für

die Erfurter erzielen konnte, roch es sogar einige Zeit nach einem Sieg der

Erfurter. Doch eine Energieleistung der Rostocker mit drei Treffern innerhalb

von drei Minuten rückte die Verhältnisse scheinbar wieder zurrecht. Und doch

wollten sich die Gäste nach ihrer starken Leistung noch nicht geschlagen geben.

Vehement drängten sie in der Folgezeit auf den Ausgleich und dieser sollte auch

fallen. Dusan Halloun erzwang schließlich das Penaltyschießen. Dabei hatten die

Gastgeber schließlich das bessere Ende für sich. Während zwei Rostocker

verwandelten konnte auf Erfurter Seite lediglich Tim Donnelly seinen Versuch

verwandeln. Bereits am kommenden Dienstag gehen die Drachen erneut aufs Eis,

Gegner sind dann in der heimischen „Kartoffelhalle“ die Blue Lions Leipzig.