Erster Sieg für Netphen gegen die Young Roosters

Erster Sieg für Netphen gegen die Young RoostersErster Sieg für Netphen gegen die Young Roosters
Lesedauer: ca. 1 Minute

In der Tat, der EHC hatte den Gegner von Beginn an voll im Griff, erspielte sich die besseren Chancen doch scheiterte immer wieder am Iserlohner Torwart oder zeigte sich nicht zielstrebig genug vorm gegnerischen Gehäuse. Die erste Erlösung für die EHC-Anhänger besorgte André Bruch, der in der zwölften Spielminute die verdiente Führung erzielte. Zu Beginn des zweiten Drittels, es stand immer noch nur 1:0, spielten die Netphener mit zwei Mann weniger auf dem Eis. Den Anhängern schwante böses, schon oft hat es sich gerächt, seine Chancen so reihenweise liegenzulassen. Doch als einer der beiden Sünder, in diesem Fall Jan Zavada, gerade von der Strafbank auf dem Eis war, wurde er von Philip Brozé auf die Reise geschickt und verwandelte eiskalt zum 2:0. Der erste Sieg in der Regionalliga rückte immer näher.

Die Mannen vom EHC blieben weiter am Drücker, doch der Gast konnte ebenfalls einige Male mit schnellen Kontern gefährlich vor dem von Hendrik Sirringhaus gehüteten Gehäuse auftauchen. So kam es wie es kommen musste, die mangelnde Chancenverwertung sollte sich rächen. Bis zur 51. Spielminute konnte der Gast durch Nils Einert und Dominik Oster den Spielverlauf auf den Kopf stellen und glich zum 2:2 aus. Der EHC kämpfte weiter für den ersten Sieg und der kam wieder in greifbare Nähe als Matti Stein vier Minuten vor dem Ende die erneute Führung für den EHC erzielte. In den letzten Minuten warfen die Iserlohner nochmal alles nach vorne, der EHC kämpfte, hielt dagegen und wollte unbedingt die drei Punkte festhalten. Doch in den letzten Sekunden sprang die Scheibe erst an den Pfosten um dann von Marcel Brozé zum 3:3 über die Linie bugsiert zu werden. Offizielle Zeit des Tores 59:59 (!).

Im anschließenden Penaltyschießen war es Tim Linke der als einziger die Nerven behielt und dem EHC Netphen den zweiten Punkt bescherte. „Schade dass wie die drei Punkte nicht in Netphen behalten konnten. Ich denke wir hatten mehr und die besseren Torchancen. Der fehlende Punkt wird sich vielleicht nochmal rächen, was ich natürlich nicht hoffe“, so Philip Brozé nach dem Spiel.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!