Erster Erfolg für den EC Siegerland

ECS geht mit Sieg in die SommerpauseECS geht mit Sieg in die Sommerpause
Lesedauer: ca. 2 Minuten

In seinem ersten Auswärtsspiel holte der NRW-Landesligist EC Siegerland beim 8:5 gegen den EHC Wesel auch den ersten Saisonsieg. Staubedingt trafen die Netphener erst 20 Minuten vor Spielbeginn ein und bekamen nur fünf Minuten Aufwärmzeit. Das schlug sich in den ersten Spielminuten nieder. Der EHC Wesel kam wacher aus der Kabine und konnte schon nach 38 Sekunden in Führung gehen (Torschütze Dennis Bißmann). In der Folgezeit wurde der EC Siegerland aber immer wacher und kam besser in die Partie und erspielte sich die ein oder andere gute Tormöglichkeit. Eine davon nutzte Ruben Balthasar zu seinem ersten Tor in der zwölften Spielminute. In der Folge entwickelte sich eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Als die Keiler in der 15. Spielminute in Überzahl agieren durften, war beim Schuss von Jörg Deske nur der Torpfosten im Weg. Besser machte er es zwei Minuten vor der Pause. Aus einem Gewühl in der neutralen Zone schnappte er sich die Scheibe, lief alleine auf den Torwart zu und vollendete in Unterzahl zur 2:1-Führung. Eine Zeigerumdrehung später (diesmal bei 5:5) brachte eine ähnliche Situation sogar das 3:1 für den EC Siegerland. Torschütze war diesmal ECS-Youngster Ruben Balthasar.

Im zweiten Drittel starteten die Siegerländer wacher und konnten sich ein deutliches Chancenübergewicht erspielen. Einer seiner gefürchteten Weitschüsse von Jörg Deske brachte die 4:1-Führung ür die Gäste aus dem Johannland. Bis zum Drittelende erhöhte Ruben Balthasar mit seinem dritten Tor aus dem Gewühl und Jörg Deske mit einem platzierten Schuss aus der Halbdistanz in den Winkel und damit ebenfalls seinem dritten Tor auf 6:1. Der EHC Wesel kam im zweiten Drittel ebenfalls einige Male gefährlich vors ECS-Gehäuse, doch blieben die Schüsse sichere Beute vom Goalie Kevin Groos. Außer eine Sekunde vor Drittelende, als der EHC Wesel auf 2:6 verkürzen konnte und damit nochmal Hoffnung fürs letzte Drittel tankte.

Im Schlussabschnitt kam beim ECS immer mehr die Müdigkeit durch. Sie mussten sich einigen Angriffen erwehren, und kamen nur selten zu Entlastungsangriffen. Auf das 3:6 der Gastgeber (47.) hatte Daniel Herling mit dem 7:3 drei Minuten später noch die passende Antwort. Doch als die Weseler bis zur 54. Spielminute auf 5:7 durch Fabian Vollbrecht und Sebastian Kolloch herankamen, witterten sie Morgenluft. Die Mannen des EC Siegerland wollte sich diesen Sieg aber nicht mehr nehmen lassen und holten nochmal alles aus sich heraus. Dementsprechend groß war die Erleichterung als Magnus Dunker mit seinem ersten Tor in Überzahl die Führung auf 8:5 ausbauen konnte.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!