Ereignisreiches Wochenende für Neuwieder Bären

Der krönende Abschluss in Neuwied blieb ausDer krönende Abschluss in Neuwied blieb aus
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der EHC Neuwied hat in der Vorbereitung auf die Saison in der Verbandsliga NRW einen Sieg eingefahren. Zunächst unterlagen die Bären noch mit 4:5 (1:3, 1:2, 2:0) beim EHC Zweibrücken aus der Baden-Württemberg-Liga. Doch beim hessischen Regionalligisten RSC Darmstadt setzte sich der EHC mit 8:1 (1:0, 2:1, 5:0) durch.

Trainer Arno Lörsch standen in Zweibrücken nur zwei echte Verteidiger zur Verfügung. Die Neuwieder taten sich über weite Strecken des Spiels schwer und konnten lediglich im letzten Drittel ihren konditionellen Vorteil ausspielen. Zum Sieg reichte es allerdings nicht mehr. Schon am Samstag ging es für die Mannschaft zur nächsten Veranstaltung. Hier galt es, sich in der offiziellen Saisoneröffnungsfeier des EHC Neuwied den Fans und Eishockeyinteressierten zu präsentieren. In Darmstadt kehrten mit Jens Hergt, Patrick Morys und Christian Neumann drei Verteidiger zurück ins Team. Alexander Neurath entschied sich allerdings noch in der Aufwärmphase, nicht zu spielen. Seine Verletzung war doch noch nicht ausreichend auskuriert. Für ihn hütete somit Tim Siekmann das Tor. Das selbst auferlegte Ziel, das Spiel gegen Zweibrücken vergessen machen zu wollen, ging dabei voll auf.

In einem temporeichen Spiel war der EHC gegenüber dem Freitagspiel nicht wiederzuerkennen. Vor rund 120 Zuschauern entwickelte sich eine ansehnliche Partie. So dauerte es bis zur 16. Minute, bis Dennis Kobe zum 1:0 für die Bären einschieben konnte. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Pause. Den zweiten Abschnitt begann der EHC in Überzahl. Sofort bauten sie Druck auf uns setzten sich im Darmstädter Drittel fest. In einem Überzahlspiel gelang es Neuwied in der 24. Minute auf 2:0 durch Daniel Walther zu erhöhen. Nur zwei Minuten später musste der gut aufgelegte Goalie Tim Siekmann allerdings doch hinter sich greifen. Benedikt Peters erzielte für die Hessen den 1:2-Anschlusstreffer. Nach nur einer weiteren Minute gelang es den Bären durch Stephan Petry den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder herzustellen. Nun wurde das Spiel härter. In der Folge war die Strafbank der Hessen selten unbesetzt. Neuwied hielt aber dennoch körperlich dagegen. In der Hektik hatten die Schiedsrichter alle Hände voll zu tun. Am Ergebnis änderte sich bis zur zweiten Drittelpause jedoch nichts mehr. Unverändert konzentriert kamen die Bären wieder aus der Kabine. Nach nur 41 Sekunden war es erneut Dennis Kobe, der auf 4:1 erhöhen konnte. Wohl die Entscheidung. Und nur drei Minuten später war es wiederum Kobe, der den EHC auf 5:1 davon ziehen ließ. Nun wurde die Partie richtig hektisch. Es gab immer wieder Spielunterbrechungen und Zeitstrafen auf beiden Seiten. Den Darmstädtern war der Frust deutlich anzumerken. Erst ab der 48. Minute beruhigten sich die Gemüter wieder etwas und es entwickelte sich eine spannende Partie mit Chancen auf beiden Seiten. In der 50. Minute schraubte Daniel Niestroj das Ergebnis auf 6:1. Nur 40 Sekunden später kam Stephan Petry von der Strafbank zurück ins Spiel und erzielte das 7:1. Das 8:1 durch Andre Bächle, nur 21 Sekunden vor Spielende, besiegelte einen souveränen Sieg der Bären.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!