Endspielwochenende für die Ice Dragons

Angstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasstAngstgegner Grefrath geschlagen – aber Pokalsieg verpasst
Lesedauer: ca. 1 Minute

Zwei Matchbälle haben die Ice Dragons am kommenden Wochenende. Zwei Matchbälle, um den letzten, noch fehlenden Punkt zu sammeln, der Platz drei in der Verbandsliga zementieren und so zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur Regionalliga West berechtigen würde. Allerdings steht der Herforder EV vor einer schweren Aufgabe. Am Freitagabend kommen die Nierspanther des Grefrather EC zu Besuch ins Eisstadion „Im kleinen Felde“.

Die Nierspanther könnte man als Angstgegner der Ice Dragons bezeichnen, nur eines der letzten sieben Aufeinandertreffen konnten die Ice Dragons für sich entscheiden. Angeführt wird das Team von Kapitän Marco Piwonski und dem derzeit überragend auftrumpfenden Verteidiger Gerrit Ackers, der in den letzten Spielen zum Toptorjäger der Verbandsliga avancierte. Neun Tore in zwei Spielen sind dafür Beweis genug. Und dieser Gegner wird, obwohl bereits für die Aufstiegsrunde qualifiziert, hochmotiviert zu Werke gehen, denn mit einem Sieg in Herford hätten Sie noch alle Chancen, die Verbandsligasaison als Meister zu beenden. Doch die Ice Dragons werden sich davon nicht beeindrucken lassen. Los geht es um 21 Uhr.

Am Sonntag, 19.30 Uhr, werden die Ice Dragons dann nach Iserlohn, zum direkten Konkurrenten um Platz 3, reisen. Die IEC Amateure können, einen Sieg in Nordhorn und eine Niederlage der Ice Dragons gegen Grefrath vorausgesetzt, in diesem letzten Spiel noch an Herford vorbeiziehen. Das Hinspiel war eine enge Kiste, die mit 7:6 an die Ice Dragons ging. Die IEC Amateure werden ihr möglichstes geben, um die Ice Dragons im Rückspiel zu schlagen, allerdings werden sie nicht wirklich ein Heimspiel haben.

Jetzt die Hockeyweb-App laden!